Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Samsung-Chef Lee Kun-Hee erleidet Herzinfarkt - Not-OP

Sorge um Wirtschaftsführer  

Samsung-Chef erleidet Herzinfarkt

11.05.2014, 16:41 Uhr | rtr, dpa-AFX

Samsung-Chef Lee Kun-Hee erleidet Herzinfarkt - Not-OP. Samsung-Chef Lee Kun-Hee hat gesundheitliche Probleme (Quelle: dpa)

Samsung-Chef Lee Kun-Hee (Quelle: dpa)

Der Vorsitzende des südkoreanischen Smartphone-Weltmarktführers Samsung, Lee Kun-Hee, musste am Sonntag wegen eines Herzinfarkts notoperiert werden. Der 72-Jährige Aufsichtsrats-Chef war zunächst am Samstag mit Atembeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert worden, zeigte Symptome eines Herzinfarkts und musste wiederbelebt werden, teilte das Samsung Medical Center in Seoul mit.

Die Klinik bezeichnete seinen Zustand am Sonntag als stabil. Lee hatte seit einer Lungenkrebs-Operation 1999 wiederholt Probleme mit seinen Atemwegen. Erst im August wurde er wegen einer leichten Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt.

Lee ist ein Sprössling der Samsung-Gründerfamilie und hat in den vergangenen Jahren seine Kinder auf Top-Positionen befördert. Firmenkenner gehen davon aus, dass ihn sein Sohn JayY. Lee als Aufsichtsrats-Chef beerben wird.

Technologie-Riese mit unter anderem mit Chips, Handys und Fernsehern

Lee ist einer der mächtigsten Wirtschaftsführer des Landes. Unter seiner Konzernleitung entwickelte sich das Gruppen-Flaggschiff Samsung Electronics zum weltgrößten Hersteller von Speicherchips. Zudem ist der Technologieriese heute größter Produzent von Handys und Fernsehern. Anfang 2010 war bekannt geworden, dass Lee wegen Lungenkrebs behandelt werden musste.

Führungsposition trotz Schmiergeld-Ermittlungen

Nach Schmiergeld-Ermittlungen gegen Samsung war Lee 2008 als Konzern-Chef zurückgetreten. Zwei Jahre später hatte er jedoch als Vorsitzender von Samsung Electronics eine Führungsposition im Konzern zurückerlangt. Er gilt nach wie vor als Strippenzieher des Unternehmens.

Lee wurde 2009 wegen Steuerhinterziehung und Untreue zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Wenige Monate später wurde er jedoch vom damaligen Präsidenten Lee Myung Bak begnadigt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal