Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Deutsche Bahn unter Druck: DDR-Reichsbahn ließ Zwangsarbeiter schuften

Deutsche Bahn unter Druck  

DDR-Reichsbahn ließ Tausende Zwangsarbeiter schuften

30.05.2014, 09:32 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Deutsche Bahn unter Druck: DDR-Reichsbahn ließ Zwangsarbeiter schuften. Zwangsarbeiter mussten für die Deutsche Reichsbahn offenbar zu Hungerlöhnen Schwerstarbeit verrichten (Quelle: dpa)

Zwangsarbeiter mussten für die Deutsche Reichsbahn offenbar zu Hungerlöhnen Schwerstarbeit verrichten (Quelle: dpa)

Die Deutsche Reichsbahn der DDR hat nach einem Bericht des Fernsehmagazins "Report Mainz" in großem Umfang politische Gefangene als Zwangsarbeiter für sich schuften lassen. Das sei das Ergebnis einer Studie, die von der Union der Opferverbände der Kommunistischen Gewaltherrschaft in Auftrag gegeben worden sei, berichtete das Magazin vorab in einer Pressemitteilung. Nun gerät auch die Deutsche Bahn unter Druck.

Laut dem Bericht hat die Reichsbahn in der DDR regelmäßig Kontingente von Zwangsarbeitern erhalten. Jährlich seien rund 1200 bis 1500 Strafgefangene eingesetzt und zu schweren Arbeiten gezwungen worden - im Gleisbau oder bei der Verschrottung von Waggons.

"Wir können jetzt erstmals belegen, dass die Deutsche Reichsbahn zwischen 1951 und 1989 von der Zwangsarbeit politischer Gefangener in erheblichem Maße profitiert hat", sagte der Leiter des Forschungsprojekts, Christian Sachse, dem Magazin. "Die Zwangsarbeiter wurden zu physisch schweren und gesundheitsgefährdenden Arbeiten eingesetzt und dabei so schlecht entlohnt, dass man nur von Ausbeutung sprechen kann."

Reichsbahn ging in Deutscher Bahn auf

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), forderte die Deutsche Bahn auf, die Verantwortung für diesen Teil ihrer Unternehmensgeschichte anzunehmen. Nach der Wende ging die Reichsbahn im DB-Konzern auf. Gleicke sagte, es gehe darum, die Aufarbeitung zu unterstützen und gegebenenfalls auch Wiedergutmachung zu betreiben.

Die Deutsche Bundesbahn habe zur Zeit der Deutschen Teilung vor allem im innerdeutschen Grenzverkehr Geschäfts- und Handelsbeziehungen zur Reichsbahn unterhalten, bestätigte ein Bahnsprecher. Eigene Forschungen hätten bisher jedoch keine Hinweise auf diese Themen ergeben. Für weitere Stellungnahmen wolle die Bahn die Veröffentlichung der Studie abwarten. Sie soll nach Angaben von "Report Mainz" Mitte Juni in Berlin vorgestellt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal