Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Microsoft baut bis zum nächsten Jahr 18.000 Stellen ab

Kahlschlag  

Microsoft streicht bis zu 18.000 Stellen

17.07.2014, 16:07 Uhr | dpa, rtr, AFP, dpa-AFX, AP

Microsoft baut bis zum nächsten Jahr 18.000 Stellen ab. Deutschlandzentrale von Microsoft in Unterschleißheim bei München: Jobabbau wegen Nokia-Übernahme (Quelle: dpa)

Deutschlandzentrale von Microsoft in Unterschleißheim bei München: Jobabbau wegen Nokia-Übernahme (Quelle: dpa)

Der Software-Riese Microsoft will im Zuge seiner Neuaufstellung bis zu 18.000 Arbeitsplätze abbauen - das entspricht einem Anteil von 14 Prozent. Diese Zahl nannte Firmenchef Satya Nadella am Donnerstag in einer Mitteilung an die Beschäftigten. Vor zwei Tagen waren erstmals Gerüchte aufgetaucht, der Software-Riese stehe vor dem größten Stellenabbau in seiner Geschichte. Grund sei die Integration des übernommenen Handygeschäfts von Nokia. Die Kürzungen könnten noch höher ausfallen als 2009, als 5800 Jobs gestrichen wurden.

Derzeit hat Microsoft noch 127.000 Beschäftigte, vor der Nokia-Übernahme waren es 99.000 gewesen. Der Abbau von 13.000 Stellen sei bereits in die Wege geleitet, das gesamte Vorhaben solle im nächsten Jahr abgeschlossen sein, hieß es. Ein Großteil der Streichungen werde mit 12.500 auf den Zukauf Nokia entfallen. Der Abbau werde 1,1 bis 1,6 Milliarden Dollar vor Steuern kosten - darunter 800 Millionen für Abfindungen.

Microsoft hatte zuletzt weit mehr Beschäftigte als bei den Rivalen Apple und Google. Nadella hatte kürzlich in einer öffentlichen E-Mail an die Mitarbeiter den Strategiewechsel hin zu Online-Diensten bekräftigt und angedeutet, dass damit auch strukturelle Veränderungen einhergehen werden. Die Microsoft-Aktie stieg vorbörslich um 1,1 Prozent.

Deutsche Mitarbeiter kaum betroffen

Die deutschen Microsoft-Angestellten müssen sich derweil offenbar kaum Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen. Betroffen sei nur eine "zweistellige Anzahl von Beschäftigten", sagte ein Sprecher von Microsoft Deutschland. Welche Standorte betroffen sind, konnte er nicht sagen. "Wir erarbeiten erst die konkreten Schritte für die Restrukturierung des Unternehmens." Die Deutschland-Zentrale von Microsoft befindet sich in Unterschleißheim bei München.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe