Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Deutsche Bank: Anklage gegen Co-Chef Jürgen Fitschen

Versuchter Prozessbetrug  

"SZ": Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Deutsche-Bank-Co-Chef

13.08.2014, 07:56 Uhr | rtr, dpa

Deutsche Bank: Anklage gegen Co-Chef Jürgen Fitschen. Jürgen Fitschen wird einem Bericht zufolge versuchter Prozessbetrug vorgeworfen (Quelle: Reuters)

Jürgen Fitschen wird einem Bericht zufolge versuchter Prozessbetrug vorgeworfen (Quelle: Reuters)

Jürgen Fitschen geht es an den Kragen: Die Staatsanwaltschaft München hat nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) im Fall Kirch Anklage gegen den Deutsche Bank-Co-Chef erhoben. Fitschen werde des versuchten Prozessbetrugs beschuldigt - ebenso wie seine Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie weitere Ex-Manager der größten deutschen Bank, schreibt die Zeitung.

Die Staatsanwaltschaft hatte gegen die Banker ermittelt, weil diese im Prozess des Medienmoguls Leo Kirch und seiner Erben gegen die Bank die Justiz getäuscht haben sollen, um Kirchs Schadenersatzforderungen abzublocken. Das Landgericht München prüft den Insidern zufolge nun, ob es die Anklage zulässt und ein Gerichtsverfahren beginnt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte, dass die Ermittlungen abgeschlossen sind. Zum Inhalt werde sich die Behörde erst äußern, wenn die Beteiligten über die Ergebnisse informiert seien.

Deutsche Bank: "Verdacht unbegründet"

Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte zu dem "SZ"-Bericht in Frankfurt: "Eine Anklageschrift liegt uns bislang nicht vor. Die Deutsche Bank kommentiert grundsätzlich laufende Verfahren nicht und verweist auf frühere Äußerungen, wonach sie davon überzeugt ist, dass sich der Verdacht gegen Jürgen Fitschen als unbegründet erweisen wird."

Die Staatsanwaltschaft und das Landgericht München sowie die Verteidiger der Angeschuldigten lehnten Stellungnahmen ab. Justizsprecher hatten bereits früher durchblicken lassen, dass eine Anklage in Vorbereitung war, sich aber zum Stand des Verfahrens bedeckt gehalten.

Zuständig für den Fall ist nach Justizangaben Richter Peter Noll, der vor Kurzem den Prozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone überraschend eingestellt hatte. Noll muss nun die Akten studieren und sie dann den Angeschuldigten und ihren Verteidigern übermitteln. Wenn sie anschließend dazu Stellung genommen haben, entscheidet Nolls Wirtschaftsstrafkammer über eine Zulassung der Anklage. "Das kann noch Monate dauern", sagte ein Beteiligter. Allein die Anklageschrift zähle mehrere hundert Seiten, hinzu kämen Umzugskartons voller Beweismittel.

Folgenschweres Interview

Kirch, der 2011 starb, und seine Erben hatten der Bank die Schuld am Zusammenbruch der Mediengruppe gegeben. Sie hatten die Ansicht vertreten, Breuer habe den Konzern mit einem Interview im Februar 2002 in die Pleite treiben wollen, um lukrative Aufträge für die Bank aus der Zerschlagung der Kirch-Gruppe zu bekommen. In dem Schadenersatzprozess hatten fast alle Deutsche-Bank-Manager übereinstimmend den Vorwurf Kirchs zu widerlegen versucht. Nur der heutige Co-Chef Fitschen hatte ausgesagt, er könne sich an die jahrelang zurückliegenden Geschehnisse nicht erinnern.

Das Oberlandesgericht München wies der Bank schließlich eine Mitverantwortung für den Zusammenbruch zu und verurteilte sie zu Schadenersatz. Bevor das Gericht in einem zweiten Schritt die Schadenshöhe ermitteln konnte, einigte sich die Bank mit den Kirch-Erben auf einen Vergleich: Die Bank zahlte 925 Millionen Euro. Die Kirch-Erben beendeten ihre jahrelangen Attacken auf den Konzern, die mehrere Gerichte beschäftigt hatten.

Wegen der Aussagen im Kirch-Prozess hatte die Staatsanwaltschaft insgesamt vier Ermittlungsverfahren gegen verschiedene Manager und Rechtsanwälte und ein Bußgeldverfahren gegen die Bank eingeleitet. Neben dem nun abgeschlossenen Ermittlungsverfahren gegen Fitschen & Co. begannen separate Ermittlungen gegen Rechtsvorstand Stephan Leithner und mehrere interne und externe Juristen der Bank, gegen Bank-of-England-Direktoriumsmitglied und den ehemaligen Deutsche-Bank-Vorstand Michael Cohrs sowie gegen Ex-Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff. Diese drei übrigen Ermittlungsverfahren dauern an, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte. Alle Beschuldigten haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain, der das Institut gemeinsam mit Fitschen leitet, war in die Auseinandersetzung nicht involviert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal