Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Korruption am BER: Ex-Technikchef Großmann kassiert Bewährungsstrafe

Korruption am BER  

Ex-Technikchef Großmann kassiert Bewährungsstrafe

27.10.2014, 16:00 Uhr | dpa

Korruption am BER: Ex-Technikchef Großmann kassiert Bewährungsstrafe. Der ehemalige BER-Technikchef Jochen Großmann (Quelle: dpa)

Der ehemalige BER-Technikchef Jochen Großmann (Quelle: dpa)

Der ehemalige Technikchef des neuen Berliner Flughafens, Jochen Großmann, ist wegen Bestechlichkeit und Betrugs zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Ein vom Amtsgericht Cottbus erlassener Strafbefehl sei rechtskräftig, teilte die Staatsanwaltschaft Neuruppin mit. Danach muss Großmann zudem eine Geldauflage von 200.000 Euro zahlen. Der Ingenieur war Mitte April zum Technikchef berufen und schon Anfang Juni nach Bekanntwerden der Korruptionsaffäre um einen Planungsauftrag für die Entrauchungsanlage wieder entlassen worden.

Laut dem Strafbefehl hatte Großmann noch als Berater des BER - vor seiner Berufung zum Technikchef - Ende 2013 den Planungsauftrag an eine Firma vermittelt. Dafür habe er von diesem Anbieter Vorteile für sein Unternehmen im Umfang von fast einer halben Million Euro verlangt, die auf die Kosten für die Flughafengesellschaft aufgeschlagen werden sollten. Nach dem Auffliegen der Absprache habe sich die Bieterfirma aber an die ursprüngliche Kalkulation gehalten, so dass es in diesem Fall bei einem versuchten Betrug blieb.

Flughafengesellschaft betrogen

In zwei anderen Fällen habe Großmann für Planungsleistungen am BER überhöhte Rechnungen gestellt und die Flughafengesellschaft um knapp.50 000 Euro betrogen, heißt es in dem Strafbefehl. Hinzu kamen zwei weitere Betrugsversuche, bei denen es um insgesamt 5000 Euro ging.

Großmann habe auf Rechtsmittel verzichtet und somit den Strafbefehl akzeptiert, sagte Oberstaatsanwalt Frank Winter. Allerdings hat der Ingenieur gegen seine Entlassung geklagt. Dazu ist am kommenden Mittwoch eine Güteverhandlung beim Arbeitsgericht Cottbus angesetzt.

Mehdorn sieht "Null-Toleranz-Linie" bestätigt

BER-Chef Hartmut Mehdorn hat sich zufrieden über den Strafbefehl gegen seinen Großmann wegen Bestechlichkeit und Betrugs gezeigt. "Wir sehen durch die Ermittlungsergebnisse unseren Weg der Null-Toleranz-Linie gegenüber Korruption bestätigt", teilte Mehdorn am mit. Die Staatsanwaltschaft habe den Korruptionsverdacht gegen Großmann sehr schnell erhärten können, sagte er.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal