Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Deutsche Börse: Carsten Kengeter folgt auf Reto Francioni

Kengeter für Francioni  

Deutsche Börse bekommt einen neuen Chef

27.10.2014, 16:07 Uhr | dpa-AFX

Deutsche Börse: Carsten Kengeter folgt auf Reto Francioni. Der designierte Nachfolger Carsten Kengeter (Quelle: Andy Lane, Deutsche Börse AG)

Der designierte Nachfolger Carsten Kengeter (Quelle: Andy Lane, Deutsche Börse AG)

Wechsel an der Spitze der Deutschen Börse AG: Der langjährige CEO Reto Francioni wird Mitte 2015 nach fast zehn Jahren im Amt abtreten, wie der Börsenbetreiber am Montag in Frankfurt mitteilte. Nach der Hauptversammlung am 13. Mai werde der Schweizer sein Amt als Vorstandsvorsitzender an seinen designierten Nachfolger Carsten Kengeter übergeben. Francioni wird im August 60 Jahre alt - damit hat er die Altersgrenze für den Chefposten erreicht, eine Verlängerung wäre nicht mehr möglich. Die Aktie lag am Nachmittag mit 0,2 Prozent im Minus und schlug sich damit etwas besser als der Dax.

Der 47 Jahre alte Kapitalmarktexperte Kengeter soll den Vorstandsvorsitz mit Wirkung zum 1. Juni 2015 übernehmen. Der frühere oberste Investmentbanker der Schweizer Großbank UBS <UBRA.ETR> <UBSN.VTX> soll spätestens zum April 2015 in den Vorstand berufen werden. Das beschloss der Aufsichtsrat der Deutschen Börse am Montag.

Weitere Personalie

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir damit den gewaltigen und teilweise grundsätzlichen Wandel von Kapitalmärkten und Börsen meistern und die Deutsche Börse <DB1.ETR> AG weiterhin erfolgreich und global entwickeln können", sagte Kengeter laut Mitteilung.

Gleichzeitig folgte der derzeitige Vize-Vorstandsvorsitzende Andreas Preuß der Bitte, sein Mandat bis zum 31. Mai 2018 zu verlängern. "Damit sichern wir auch in einem wesentlichen Bereich der Deutsche Börse AG die personelle Kontinuität", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Joachim Faber.

Seit 2005 an der Spitze

Der aus der Schweiz stammende Francioni führt den DAX-Konzern seit November 2005, sein Vertrag war 2012 bis Ende Oktober 2016 verlängert worden. Zuletzt hatte es jedoch Gerüchte gegeben, dass Francioni vorzeitig gehen könnte. "Alles hat einmal ein Ende, auch wenn es mir nicht leicht fällt, diesen Schritt zu tun. Aber ich bin davon überzeugt, dass er richtig ist und dass auch der Zeitpunkt ein guter ist", sagte Francioni.

Faber bescheinigte Francioni, er habe die Deutsche Börse "nicht nur durch schwierige und sehr schwierige Zeiten sicher gesteuert, er hat das Unternehmen auch auf der Erfolgsspur gehalten und immer wieder neue, wichtige Impulse gegeben".

Fusion mit NYSE gescheitert

Sein vielleicht wichtigstes Projekt aber misslang: die Fusion mit der New Yorker NYSE Euronext zur weltgrößten Börse. Allerdings lastete Francioni das Scheitern Anfang 2012 nicht sich selbst an, sondern den Wettbewerbshütern: "Wir haben keine Fehler gemacht, wir sind erst von Brüssel gestoppt worden."

Der designierte Francioni-Nachfolger Kengeter wurde 1967 in Heilbronn geboren. Der Betriebswirt kann nach Angaben der Börse auf eine lange Erfahrung in den internationalen Finanzmärkten zurückblicken: "Seine Kenntnisse der Kapitalmärkte Asiens, Europas und Amerikas und der verschiedenen Regulatoren, sein Umgang mit neuer Finanztechnologie sowie seine Führungserfahrung machen ihn zu einem bestens geeigneten Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Börse AG."

Werdegang des Nachfolgers

Als Partner bei Goldman, Sachs & Co verantwortete Kengeter zwölf Jahre lang verschiedene Bereiche in der Abteilung Renten, Währungen und Rohstoffe, von 2005 bis 2008 war er Co-Leiter für das asiatische Handelsgeschäft der Bank. Ende 2008 übernahm er bei der UBS den Bereich Zinsen, Währungen und Rohstoffe.

Anfang 2009 wurde er Co-Vorstandschef der UBS Investmentbank, von 2010 bis 2012 war er deren Chef. Mitte 2013 verließ er die UBS. Seither engangiere er sich als Gast-Professor an der London School of Economics. Die Deutsche Börse AG kenne Kengeter aus Kunden- und Handelsperspektive, derzeit gehört er dem Unternehmen aber noch nicht an.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal