Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

GDL will Ex-Chef Schell rauswerfen

"Altersstarrsinn für sich behalten"  

GDL will Ex-Chef Schell rauswerfen

14.11.2014, 21:48 Uhr | are, t-online.de

GDL will Ex-Chef Schell rauswerfen. Bei der GDL brodelt es: Der alte und der neue GDL-Chef Manfred Schell (li.) und Claus Weselsky (rechts) gehen sich hart an. (Quelle: dpa)

Gehen wohl keine gemeinsamen Wege mehr: der alte und der neue GDL-Chef Manfred Schell (rechts) und Claus Weselsky (links). (Quelle: dpa)

Die Dauerkritik des alten am Kurs des neuen Vorsitzenden der Lokführergewerkschaft war wohl zu viel: Die GDL-Ortgruppe Aachen arbeitet laut Informationen der "Welt" am Rauswurf von Manfred Schell, der ihr noch angehört. Doch dieser wehrt sich mit allen Mitteln gegen seinen Ausschluss. Die Mitglieder des großem Verbandes stehen hinter Weselsky - und der nutzt die Gunst der Stunde und teilt gegen Schell aus.

Schell hatte, obwohl selbst ein kompromissloser Verhandlungspartner bei den Streiks 2007 und 2008, den harten Kurs von Weselsky bei den jüngsten Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn in aller Öffentlichkeit harsch kritisiert.

Weselsky habe die Gewerkschaft in einen Tarifkonflikt geführt, den diese niemals gegen die Bahn gewinnen könne, so Schell laut Bericht der "Welt". Dies könne ein böses Ende für die GDL nach sich ziehen. Bei dem Konflikt geht es unter anderem um den Anspruch Weselskys und der GDL, neben den eigenen Lokführern und Zugbegleitern auch die gewerkschaftliche Vertretung für die Zugbegleiter zu erringen, die mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) eigentlich bereits eine eigene Interessenvertretung haben.

"Diktatoren wollten auch angeblich immer das Beste für die Leute"

Wegen dessen angeblich autokratischen Führungsstils hatte Schell seinen Vorgänger einen "Assad" und "Mao" genannt und gesagt, die beiden Diktatoren hätten "auch immer vorgegeben, das Beste für ihre Leute zu wollen". Aus lauter Ärger über Weselsky und dessen Führungsstil hatte Schell, der sich der GDL laut "Welt" tief verbunden fühle, bereits seinen Ehrenvorsitz niedergelegt.

Das alles kommt bei vielen GDL-Mitgliedern nicht gut an: "Die Kritik Schells an der GDL, an ihrem derzeitigen Arbeitskampf und unserem Hauptvorstand ist nicht hilfreich. Wir sind verärgert, und viele wollen ihn nicht mehr in unseren Reihen dulden", zitiert die "Welt" die Aachener Gewerkschaftler.

Die Gelegenheit scheint günstig

Im Führungsteam scheint man den unbequemen Nestbeschmutzer los werden zu wollen - und die Gelegenheit dazu scheint günstig: "Wenn seine Ortsgruppe einen Antrag stellt, ihn rauszuwerfen, werden wir im Vorstand bestimmt nicht dagegen sein", hatte GDL-Chef Claus Weselsky gegenüber der "Zeit" gesagt. Der Satz wurde als indirekter Aufruf zu einem Rauswurf von Schell interpretiert.

Schell habe der GDL "so großen Schaden zugefügt, dass unsere Leute nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen", teilt Weselsky weiter aus. Und forderte Schell auf, er solle "sich in eine Ecke zurückziehen und seinen Altersstarrsinn für sich behalten".

Schell wehrt sich gegen Rauswurf mit Satzungsrecht

Die Angriffe Weselskys nimmt Schell gelassen hin. Wogegen er sich mit Händen und Füßen wehrt ist sein Rauswurf aus der GDL. Dabei bezieht er sich auf das Satzungsrecht und kündigt bereits an, im Falle eines entsprechenden Beschlusses der Ortgruppe Aachen Rechtsmittel einzulegen.

Dann müsste der Hauptvorstand der GDL über Schells Schicksal entscheiden: "Das würde mich sehr interessieren", so Schell gegenüber der "Welt". Schell wäre nicht der erste Kritiker Weselskys, der weichen muss. 2013 ereilte dieses Schicksal die beiden Vizevorsitzenden Sven Grünwoldt und Thorsten Weske.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal