Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

VW-Machtkampf: Porsche-Familie geht auf Distanz zu Ferdinand Piëch

Machtkampf mit Winterkorn  

Porsche-Familie geht auf Distanz zu Piëch

12.04.2015, 15:51 Uhr | dpa, rtr

VW-Machtkampf: Porsche-Familie geht auf Distanz zu Ferdinand Piëch. Die Familien von Ferdinand Piëch (links) und Wolfgang Porsche kontrollieren den Sportwagenhersteller Porsche. (Quelle: Reuters)

Die Familien von Ferdinand Piëch (links) und Wolfgang Porsche kontrollieren den Sportwagenhersteller Porsche. (Quelle: Reuters)

Der Machtkampf bei Volkswagen spitzt sich zu: Nun ist VW-Aufsichtsrat Wolfgang Porsche auf Distanz zu seinem Cousin und Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch gegangen. "Die Aussage von Herrn Dr. Piëch stellt seine Privatmeinung dar, welche mit der Familie inhaltlich und sachlich nicht abgestimmt ist", ließ Wolfgang Porsche als Vertreter der Porsche-Familie über einen Sprecher mitteilen. Piëch war zuvor völlig überraschend von VW-Vorstandschef Martin Winterkorn abgerückt.

Die Familien Piëch und Porsche halten die Mehrheit an VW. Wolfgang Porsche ist der Sprecher des Porsche-Zweigs. Zuvor hatten bereits der VW-Betriebsrat und das Land Niedersachsen als VW-Anteilseigner Winterkorn den Rücken gestärkt. Damit steht Piëch mit seinen Äußerungen zunehmend isoliert da.

Piëch hatte dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" gesagt: "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn" - eine regelrechte Demontage des Vorstandschefs. Der Aufsichtsratschef sagte außerdem: "Ich strebe an, dass an die Spitze des Aufsichtsrats und des Vorstands die Richtigen kommen." Die Kandidaten dafür seien bereits im Unternehmen.

"Es war eine ärgerliche Überraschung"

Im VW-Aufsichtsrat bräuchte es rein rechtlich eine Mehrheit von 11 aus 20 Stimmen, um Winterkorn abzusetzen. Zwar könnte Piëch als Vorsitzender von seinem Doppelstimmrecht Gebrauch machen. Er müsste aber auch noch die weiteren Mitglieder der Familien Porsche und Piëch auf der Arbeitgeberbank und das Land Niedersachsen auf seine Seite ziehen. Das Land ist nach den Familien Porsche und Piëch größter VW-Anteilseigner.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies, ebenfalls Mitglied im VW-Aufsichtsrat, sagte, er sehe der Ankündigung Piëchs auch aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Aufsichtsrat "sehr gelassen" entgegen. Das Land schätze die Arbeit Winterkorns sehr. "Es war eine ärgerliche Überraschung, die Bewertung des Aufsichtsratsvorsitzenden Piëch aus den Medien zu erfahren. Man sollte bitte nicht den erfolgreichen VW-Konzern durch solch öffentlichen Einlassungen in eine schwierige Situation bringen."

Der einflussreiche VW-Betriebsratschef und Aufsichtsrat Bernd Osterloh stärkte Winterkorn den Rücken: "Wir haben eine klare Haltung, an der sich nichts geändert hat: Wir haben mit Dr. Winterkorn den erfolgreichsten Automobilmanager an Bord." Der Betriebsrat mache eine Personaldebatte nicht mit.

Winterkorn will kämpfen

Winterkorn ist seit 2007 VW-Vorstandsvorsitzender. Sein Vertrag läuft Ende nächsten Jahres aus. Konzerninsider hatten zuletzt übereinstimmend berichtet, dass Winterkorn Piëch im Kontrollgremium ablösen dürfte. Nur der Zeitpunkt schien unklar.

Winterkorn selbst will laut Medienberichten kämpfen. Er wolle sich von Piëch nicht vom Hof jagen lassen, erfuhr die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" aus dem Unternehmen. Die "Bild am Sonntag" zitierte einen Vertrauten Winterkorns mit den Worten: "Piëch will ihn killen, aber Winterkorn kämpft."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal