Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Großinvestor rückt von Winterkorn ab

Führungskrise bei Volkswagen  

Großinvestor rückt von Winterkorn ab

15.04.2015, 16:06 Uhr | dpa

Großinvestor rückt von Winterkorn ab. VW-Chef Martin Winterkorn verliert wichtige Unterstützung. (Quelle: Reuters)

VW-Chef Martin Winterkorn verliert wichtige Unterstützung. (Quelle: Reuters)

Rückschlag für Volkswagen-Vorstandschef Martin Winterkorn: Nachdem der Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch dem Top-Manager das Vertrauen entzog, zieht ein Großaktionär mit. Rückendeckung bekommt Winterkorn dagegen aus dem Betriebsrat.

Zwar zürnt der Großaktionär Qatar Investment Authority (QIA) nach Angaben des "Handelsblatts" über den Alleingang des VW-Patriarchen Piëch, gleichzeitig jedoch sieht Katar den angeschlagenen Konzernchef auf verlorenem Posten.

"Beim amtierenden Vorstandschef Martin Winterkorn auf Distanz zu gehen, ohne eine mit dem Aufsichtsrat abgestimmte Alternative präsentieren zu können, ist nicht im Sinne von QIA", zitierte die Zeitung aus dem Umfeld des Staatsfonds. Gleichzeitig stehe für den Großaktionär mit 17 Prozent der Stimmrechte jedoch fest, dass Winterkorn nur schwer zu halten sein werde, nachdem er bei Piëch "in Ungnade gefallen ist".

Einen konkreten Abstimmungsdruck gebe es indes noch nicht. "Wir hören uns die Meinungen erst einmal an", zitierte das Blatt einen Insider. "Alles hängt vom Gesamtpaket ab", heißt es im Umfeld des Staatsfonds. Eine Lösung stehe und falle damit, wen Piëch als Nachfolger an der Konzern- und an der Aufsichtsratsspitze präsentiere.

"Haben seit 2007 beispiellose Erfolgsgeschichte geschrieben"

In der Machtprobe an der Volkswagen-Spitze kann Winterkorn weiter auf die Rückendeckung der Arbeitnehmer setzen. Für den obersten Betriebsrat Bernd Osterloh habe seine Aussage vom vergangenen Freitag unverändert Bestand: "Wenn es nach uns geht, wird sein (Winterkorns) Vertrag über 2016 hinaus verlängert", hatte der Aufsichtsrats-Vize erklärt.

"Wir haben mit Dr. Winterkorn den erfolgreichsten Automobil-Manager an Bord. Gemeinsam mit ihm haben wir seit 2007 eine beispiellose Erfolgsgeschichte geschrieben", sagte Osterloh. Doch es mehren sich Baustellen und Kritikpunkte, die auch auf Winterkorn zurückfallen.

Osterloh nahm kein Blatt vor den Mund: Den VW-Auftritt in den USA bezeichnete er schon als "Katastrophenveranstaltung". Auf dem zweitgrößten Automarkt der Welt bekommt die Wolfsburger Kernmarke verglichen mit der Konkurrenz kein Bein auf den Boden, weltweit stagnieren die Verkaufszahlen derzeit. Außerdem fahren Golf, Passat und Co. gemessen am Umsatz nur schmale Gewinne ein - Winterkorn rief daher einen milliardenschweren Sparkurs aus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal