Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Deutsche Arbeitskosten sind deutlich teurer als im EU-Durchschnitt

Konjunktur  

Arbeit in Deutschland ist teurer als im EU-Durchschnitt

04.05.2015, 18:59 Uhr | rtr, dpa

Deutsche Arbeitskosten sind deutlich teurer als im EU-Durchschnitt. Die Kosten für Arbeitsstunden sind in Deutschland besonders hoch. (Quelle: dpa)

Die Kosten für Arbeitsstunden sind in Deutschland besonders hoch. (Quelle: dpa)

Die Arbeitskosten in Deutschland sind deutlich höher als in anderen europäischen Ländern. Für eine geleistete Stunde bezahlten die Arbeitgeber im vergangenen Jahr durchschnittlich 31,80 Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der Durchschnitt in der 28 Mitgliedsstaaten zählenden Europäischen Union liegt bei 24,40 Euro.

Sieben Länder sind noch teurer als Deutschland. Dänemark hat mit 42,00 die höchsten Kosten, gefolgt von Belgien (41,10) und Schweden (40,20). Auch Luxemburg (35,70), Frankreich (35,20), die Niederlande (33,50) und Finnland (32,90). Bulgarien ist mit 3,80 Euro der billigste Standort in der EU.

Hohe Löhne in der Industrie

Besonders hohe Löhne werden in der deutschen Industrie gezahlt. Allein für diesen Ausschnitt betrachtet liegt Deutschland mit Stundenkosten von 37,00 Euro europaweit auf Rang vier hinter Belgien (43,20 Euro), Dänemark und Schweden. Dennoch ist die deutsche Industrie wegen ihrer sehr hohen Produktivität international konkurrenzfähig.

Die deutschen Firmen profitieren auch vom relativ niedrigen Niveau der Lohnnebenkosten. Hier sind Beiträge zu den Sozialkassen, Betriebsrenten sowie Gehaltsfortzahlungen im Krankheitsfall enthalten. Auf einen Euro Bruttolohn gerechnet betragen diese Kosten in Deutschland noch einmal 30 Cent. Das war Rang 15 von 28 EU-Staaten und lag knapp unter dem EU-Schnitt von 31 Cent. Die höchsten Lohnnebenkosten entstanden in Frankreich mit 47 Cent pro Euro Bruttolohn, in Malta mit 9 Cent pro Euro die niedrigsten.

Arbeitskosten in der Privatwirtschaft 2014. (Quelle: Statistisches Bundesamt)Arbeitskosten in der Privatwirtschaft 2014. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe