Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Thomas Middelhoff beginnt Job als Hilfskraft in Bielefeld

Vom Konzernlenker zur Hilfskraft  

Verurteilter Middelhoff tritt seinen Dienst an

02.05.2016, 13:55 Uhr | dpa

Thomas Middelhoff beginnt Job als Hilfskraft in Bielefeld. Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff an seinem ersten Arbeitstag als Hilfskraft in einer Bielefelder Sozialeinrichtung.  (Quelle: dpa)

Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff an seinem ersten Arbeitstag als Hilfskraft in einer Bielefelder Sozialeinrichtung. (Quelle: dpa)

Vom Konzernlenker mit Millionengehalt zur Hilfskraft mit einem Bruttoverdienst von 1785 Euro: Heute tritt der ehemalige Top-Manager Thomas Middelhoff seine neue Stelle in der Bodelschwinghschen Stiftung Bethel in Bielefeld an.

Für den 62-jährigen früheren Chef des Mediengiganten Bertelsmann und des ehemaligen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor wird es eine ungewohnte Erfahrung sein. Als Konzernchef fädelte er Milliardendeals ein und jettete im Privatflugzeug über die Kontinente. In der Behindertenwerkstatt arbeitet er als Hilfskraft für die Betreuer und als Assistent für die dort beschäftigten Menschen. Zu seinen Aufgaben gehören laut Stiftung "Hilfsarbeiten, Materialtransport, Hauswirtschaft sowie Botendienste".

Middelhoff, der 2014 vom Landgericht Essen wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt wurde und die Strafe in Kürze antreten soll, hatte nach Angaben der Stiftung selbst in Bethel wegen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung angefragt. "Ein solches Anstellungsverhältnis würde ihm unter Umständen den Haftvollzug als Freigänger ermöglichen", erklärte die Stiftung. Die diakonische Einrichtung helfe immer wieder Menschen in problematischen Lebenslagen und Situationen von Schuldverstrickung.

Gehalt direkt an den Insolvenzverwalter

Die Höhe des Lohns spielt für Middelhoff ohnehin keine Rolle. Das Geld geht direkt an den Insolvenzverwalter, wie sein Rechtsanwalt Hartmut Fromm erläutert. Denn Middelhoff hatte vor gut einem Jahr Privatinsolvenz anmelden müssen. Seine Gläubiger machen Millionenforderungen gegen ihn geltend.

Während die Arbeit in Bethel eine neue Erfahrung für den Manager sein dürfte, hat er mit dem Aufenthalt im Gefängnis schon während seiner fünfmonatigen Untersuchungshaft Bekanntschaft gemacht. Unmittelbar nach der Urteilsverkündung im November 2014 war Middelhoff noch im Gerichtssaal wegen Fluchtgefahr verhaftet worden.

Anwälte haben Zweifel an der Haftfähigkeit

Die danach folgende Haft in der Justizvollzugsanstalt Essen nahm den den Manager sichtlich mit. Die Justiz sah in den ersten Haftwochen sogar Selbstmordgefahr. Nach Angaben seiner Anwälte erkrankte der Manager in dieser Zeit an einer Autoimmun-Krankheit, die ihn heute noch quält. Die Anwälte zweifeln deshalb sogar an seiner Haftfähigkeit.

Middelhoff soll nach Angaben Fromms seine Haft am 6. Mai antreten, wenn die Einwendungen seiner Anwälte nicht zu einem Aufschub in letzter Minute führen. Im günstigsten Fall - bei Anwendung der Halbstrafenregelung - wird Middelhoff nach Angaben aus Justizkreisen unter Anrechnung der Untersuchungshaft noch gut ein Jahr Haft verbüßen müssen.

Offener Vollzug wäre kein Privilieg

Als Freigänger im offenen Vollzug müsste Middelhoff zwar die Nächte in der Haftanstalt verbringen, könnte tagsüber aber in Bethel arbeiten. Und es gäbe für ihn früher oder später auch die Möglichkeit, am Wochenende zumindest hin und wieder Langzeitausgang von Samstagmorgen bis Sonntagabend zu erhalten. Ein Privileg wäre dies nicht. Fast ein Viertel der Häftlinge in Nordrhein-Westfalen verbüßen nach Angaben des Justizministeriums ihre Strafe im offenen Vollzug.

Doch mag Middelhoffs Anwalt Hartmut Fromm den neuen Arbeitsplatz seines Mandanten nicht allein in diesem Licht sehen. Er betonte kürzlich in einem Interview: "Herr Middelhoff freut sich auf seine neuen Aufgaben im sozialen Bereich, die er auch - soweit möglich - bei Haftunfähigkeit wahrnehmen würde."

Verfilmung möglich

Die Geschichte Middelhoffs könnte indes bald auf die Kinoleinwände kommen. Der Kölner TV-Produzent Michael Souvignier will nach "Spiegel"-Informationen die bewegte Karriere des ehemaligen Top-Managers verfilmen. Die Vita des einstigen Arcandor-Lenkers biete nach Souvigniers Ansicht Stoff für eine Tragikkomödie, schreibt das Nachrichtenmagazin.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal