Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Kein Unfallversicherungsschutz für Arbeitnehmer auf Umweg

...

Nur der direkte Arbeitsweg zählt  

Kein Unfallversicherungsschutz auf Umweg

07.02.2018, 08:53 Uhr | dpa

Kein Unfallversicherungsschutz für Arbeitnehmer auf Umweg. Justizzentrum Erfurt (Quelle: dpa/Martin Schutt)

Landessozialgericht Thüringen: Die gesetzliche Unfallversicherung ist nur bei Unfällen auf dem direkten Arbeitsweg zuständig. (Quelle: Martin Schutt/dpa)

Auf dem Weg zur Arbeit sind Arbeitnehmer über die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Allerdings hat dieser Schutz enge Grenzen. Wer von seinem Weg abweicht, verliert den Versicherungsschutz.

Ein Wegeunfall gilt nur dann als Arbeitsunfall, wenn sich der Arbeitnehmer auf direktem Weg zwischen seinem Zuhause und der Arbeit befunden hat, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Blick auf eine Entscheidung des Thüringer Landessozialgerichts (Az.: L 1 U 900/17).

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin saß in der Regionalbahn auf dem Rückweg von der Arbeit. Die Frau verpasste den Ausstieg an ihrem Heimatbahnhof. An der nächsten Haltestelle verließ sie die Regionalbahn und wollte die Bahngleise überqueren, um den am gegenüberliegenden Bahnsteig bereitstehenden Gegenzug zu erreichen. Dabei wurde sie von einer Rangierlok erfasst und tödlich verletzt. Die Berufsgenossenschaft lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ab. Hiergegen klagten die Hinterbliebenen.

Schon kleine Umwege haben Einfluss auf den Versicherungsschutz

Das Urteil: Die Klage hatte keinen Erfolg. Unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehe grundsätzlich der direkte Weg von der Arbeitsstätte zur Wohnung. Bewegt sich ein Versicherter nicht auf direktem Weg in Richtung seiner Arbeitsstätte oder seiner Wohnung, falle dieser Schutz weg.

Das gelte, sobald der direkte Weg verlassen und der sogenannte Abweg begonnen wurde. Erst wenn sich der Versicherte wieder auf dem direkten Weg befinde und der Abweg beendet sei, lebe der Versicherungsschutz wieder auf.

Das Gericht konnte auch keine Anhaltspunkte dafür feststellen, dass hier das Abweichen vom direkten Weg ausnahmsweise in den Schutz der Wegeunfallversicherung einzubeziehen sei – beispielsweise, wenn der Umweg verkehrsbedingt erforderlich war.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA Fanartikel für jeden Tag und jede Gelegenheit
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018