Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Neue Studie: Wer auch im Rentenalter weiterarbeitet

Neue Studie  

Wer auch im Rentenalter weiterarbeitet

16.08.2019, 11:02 Uhr | dpa, AFP

Grundproblem des Generationenvertrags: Mitte der 1960er Jahre war die Altersstruktur der Bevölkerung noch grundlegend anders als heute. (Quelle: t-online.de) (Quelle: Getty)
So funktioniert das Rentensystem in Deutschland

Das Rentenversicherungssystem basiert auf dem sogenannten Generationenvertrag. Doch das stellt Deutschland vor ein Problem. (Quelle: t-online.de)

Generationenvertrag: So funktioniert das Rentensystem in Deutschland. (Quelle: t-online.de)


Die Deutschen arbeiten länger – immer öfter auch im Rentenalter. Eine neue Untersuchung zeigt, welche Arbeitnehmer besonders häufig lange im Arbeitsleben bleiben. 

Mehr und mehr Menschen im Rentenalter gehen laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg auch im Rentenalter noch ihrem Job nach. Einerseits bleiben Menschen mit guter Ausbildung häufig nach dem Renteneintritt im Alter von deutlich über 65 Jahren noch im Beruf. Hintergrund sei unter anderem ein Mangel an Fachpersonal, erläutert der IAB-Forscher Christian Westermeier.

Andererseits arbeiten Menschen, die im Alter von Mitte 50 besonders wenig verdienten, signifikant häufiger noch nach Erreichen des Rentenalters weiter und bleiben ebenfalls überdurchschnittlich häufig beim selben Arbeitgeber. Dies erkläre sich daraus, dass diese Menschen meist schon vor dem Ruhestandsalter nur geringfügig beschäftigt gewesen seien "und sich Minijobs aus steuerlichen und rentenrechtlichen Gründen leicht neben einer Altersrente fortführen lassen", erklärt Westermeier.

Diese Jahrgänge arbeiten besonders häufig im Rentenalter

Aus dem Geburtsjahrgang 1950 seien sechs Monate nach Erreichen des Regelrentenalters ("65 plus") noch 170.000 Männer und Frauen bundesweit abhängig beschäftigt gewesen. Dieser Wert ist doppelt so hoch wie beim Jahrgang 1945. Allerdings sind die Nachkriegsjahrgänge auch deutlich stärker. Prozentual sei eine Erhöhung vom Jahrgang 1945 zum Jahrgang 1950 um drei Punkte auf 14 Prozent verzeichnet worden. Zwischen Frauen und Männern sowie zwischen Ost- und Westdeutschland gebe es kaum Unterschiede.



Auch die Branche, in der vor dem Rentenalter gearbeitet wurde, hat laut der IAB-Studie kaum einen Einfluss. Allerdings ist in manchen Branchen ein Wechsel in einen anderen Betrieb deutlich wahrscheinlicher als in anderen. Dies sei etwa in der öffentlichen Verwaltung oder in der Finanz- und Versicherungsbranche der Fall.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal