Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Personalpolitik von Schlecker unter Beschuss

Zeitarbeit  

Personalpolitik von Schlecker unter Beschuss

18.02.2010, 13:19 Uhr | mash, t-online.de

Die Personalpolitik von Schlecker soll per Gesetz gestoppt werden (Foto: imago) (Quelle: imago images)Die Personalpolitik von Schlecker soll per Gesetz gestoppt werden (Quelle: imago images) Geht es nach dem Willen führender Arbeitsmarktpolitiker von CDU/CSU und FDP, muss Schlecker seine Personalpolitik bald neu ausrichten. Wie das Magazin "Wirtschaftswoche" berichtete, soll das umstrittene Zeitarbeitsmodell der Drogeriekette per Gesetz gestoppt werden. #


Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland


Lohndumping via Zeitarbeitsfirma

Der Drogeriediscounter schloss im vergangenen Jahr rund 800 kleinere Läden, dafür wurden größere XL-Märkte eröffnet. Schlecker kündigte den Mitarbeitern der alten Läden betriebsbedingt. Dann wurde ihnen eine Stelle in den größeren Märkten angeboten. Angestellt sind die Mitarbeiter nicht mehr direkt bei Schlecker, sondern bei der Zeitarbeitsfirma Meniar. Diese zahlt laut Ver.di allerdings bis zu 50 Prozent weniger Lohn als tariflich festgelegt. Geleitet wird Meniar von einem langjährigen Schlecker-Personalmanager.


Gesetzesänderung so schnell wie möglich

Karl Schwierling, Arbeitsmarktexperte der Unions-Fraktion, will noch im Januar mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) über eine Änderung des Arbeitnehmer-Überlassungsgesetzes sprechen, so das Magazin. Mit dieser Änderung sollen solche Praktiken verhindert werden. "Schlecker macht genau das, was der Gesetzgeber nicht wollte, als er die Zeitarbeit liberalisierte", sagte Schiewerling gegenüber der "Wirtschaftswoche". Die FDP-Fraktion unterstütze das Vorhaben.

Zeitarbeits-Verband gegen Lohndumping

Derweil berichtete die "Berliner Zeitung" (BZ), der Bundesverband Zeitarbeit (BZA) distanziere sich ausdrücklich von der Geschäftspolitik Schleckers. Schlecker nutze mit der Firma Meniar die Zeitarbeit lediglich dazu, die Arbeitsbedingungen der ursprünglich direkt bei Schlecker beschäftigten Arbeitnehmer zu drücken. BZA-Hauptgeschäftsführer Ludger Hinsen sagte: „Solch ein Geschäftsgebaren entspricht nicht dem ursprünglichen Sinn der Zeitarbeit und schadet unserem Image.“ Der Verband kritisierte auch im allgemeinen die Praxis von konzerninterner Arbeitnehmerüberlassung, wenn dadurch Tarifverträge ausgehebelt, bestehende Löhne gedrückt und die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer verschlechtert werden.

Auch andere Betriebe umgehen Tarife

Hat die Initiative der Politiker Erfolg, müssten Unternehmen den Zeitarbeitskräften in Zukunft genau soviel wie ihren eigenen Beschäftigten bezahlen. Und davon wäre nicht nur Schlecker betroffen. Etliche andere Unternehmen wie Krankenhausgesellschaften und Betriebe der Arbeiterwohlfahrt, aber auch Konzerne in Staatshand nutzen die bislang noch legalen Winkelzüge, um Tarifvereinbarungen zu umgehen.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal