Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Beamtenbesoldung: Bezüge driften immer weiter auseinander

...

Beamte  

Beamten-Bezüge driften immer weiter auseinander

20.05.2013, 13:23 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Beamtenbesoldung: Bezüge driften immer weiter auseinander. Bezüge von Beamten nicht in allen Bundesländern gleich (Quelle: Archiv)

Bezüge von Beamten nicht in allen Bundesländern gleich (Quelle: Archiv)

Trotz detaillierter Entgelt-Tabellen werden Deutschlands Beamte offenbar nicht mehr einheitlich bezahlt. Während die rund 800.000 Angestellten der Länder rückwirkend per Januar 2013 mehr Geld bekommen, gehen die meisten der rund zwei Millionen Landesbeamten und Pensionäre leer aus. Der Beamtenbund und auch die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di sind verärgert und fordern, dass das im März erzielte Tarifergebnis auf alle Beamten übertragen werde. Lediglich Bayern und Hamburg wollen bisher der Forderung entsprechen. Die übrigen Länder wollen sparen.

Föderalismusreform führt zu Besoldungsverschiebungen

Glückliche Staatsdiener in Bayern und Hamburg, arme Beamte in Berlin und Bremen: Die Bezüge der Beamten in den 16 Bundesländern driften immer weiter auseinander - eine Folge der umstrittenen Föderalismusreform von 2006. In Nordrhein-Westfalen und Bremen haben die Gewerkschaften bereits mit Kundgebungen gegen die Sparpolitik bei den Beamten Front gemacht. Sie fordern eine Eins-zu-eins-Übertragung des jüngsten Tarifergebnisses für die Landes-Angestellten auch auf die Beamten.

Im März hatten die Gewerkschaften mit den in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zusammengeschlossenen 15 Bundesländern (ohne Hessen) für die 800.000 Landes-Angestellten ein Lohnplus von insgesamt 5,6 Prozent vereinbart. Rückwirkend sollten die Gehälter ab Januar 2013 zunächst um 2,65 Prozent steigen, ab Januar 2014 kommt dann die zweite Rate von 2,95 Prozent hinzu.

Nullrunden für Lehrer

Der Vorsitzende des Beamtenbundes (dbb), Klaus Dauderstädt, hat vor einer neuen "Klassengesellschaft" bei der Bezahlung in Deutschland gewarnt. "Jedes Bundesland macht bei der Besoldung seiner Beamten inzwischen, was es will. Die Einheitlichkeit der Bezahlung geht vollends verloren", sagte Dauderstädt in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Null-Runden für Lehrer und Amtsräte in Baden-Württemberg, Bremen und Nordrhein-Westfalen, aber auch deutliche Abstriche bei den unteren Besoldungsgruppen in anderen Bundesländern.

Beamtenbezahlung nach Kassenlage

Die Forderung der Gewerkschaften: eine "zeit- und inhaltsgleiche" Übertragung des Tarifergebnisses auch auf die Beamten. Doch die Finanzminister mehrerer Bundesländer winkten sogleich ab. Denn die Bezüge der rund zwei Millionen Landesbeamten und Pensionäre werden nicht zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern ausgehandelt. Als "Dienstherren" entscheiden Landesregierungen und Parlamente darüber allein - und das immer mehr nach jeweiliger Kassenlage.

Auch Differenzen bei jährlichen Sonderzahlungen

Auch schon früher gab es mal die eine oder andere Sparaktion bei den Beamten. Doch in den vergangenen Jahren hat sich ihre Besoldung in den 16 Ländern immer mehr zu einem "Flickenteppich" entwickelt. Auch bei der jährlichen Sonderzahlung für Urlaub und Weihnachten, bei den Arbeitszeiten, beim Urlaubsanspruch und den Möglichkeiten, Altersteilzeit zu beantragen, klaffen die Regelungen von Land zu Land immer weiter auseinander. Die Bundesländer sprechen von "Wettbewerbsföderalismus".

Die Gewerkschaften warnen dagegen vor den Folgen bei der Rekrutierung von qualifiziertem Nachwuchs. Die ärmeren Bundesländer haben das Nachsehen.

Junger Bayern-Beamter bekommt 200 Euro monatlich mehr als in Berlin

Inzwischen verdient in Bayern ein verbeamteter Steuerinspektor bei der Ersteinstellung gleich knapp 200 Euro pro Monat mehr als in Berlin. Ein junger Staatsanwalt oder gerade examinierter Studienrat kommt im Süden der Republik monatlich gar auf 381,75 Euro mehr. Doch in Brandenburg wiederum sind es noch mal 1,50 Euro weniger pro Monat als in der Hauptstadt.

Niedersachsen, Hessen und NRW knausern

Besonders knauserig gehen auch Länder wie Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen mit ihren jungen Beamten um - während in Sachsen und auch in Sachsen-Anhalt die Welt für den Staatsdiener-Nachwuchs zumindest teilweise noch in Ordnung scheint.

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 

Das wachsende Besoldungsgefälle zwischen den Ländern ist ein Ergebnis der Föderalismusreform. Mit der Grundgesetzänderung von 2006 rangen die Länder dem Bund weitgehende Selbstgestaltungsrechte ab - nicht nur in der Bildung, was heute besonders im Kreuzfeuer der Kritik steht. Auch die Besoldungskompetenz für die Beamten ging wieder zurück an die Länder.

Dabei hatte der Bund diese erst Anfang der 70er Jahre auf Drängen der Länder im Zuge einer Grundgesetzänderung übernommen. Die Leitidee damals: Auch finanzschwache Länder sollten Chancen haben, Spitzennachwuchs für Justiz, Steuerverwaltung oder für Schulen und Hochschulen einzustellen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018