Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

IW-Institut rät Arbeitgebern zur Klage gegen Mindestlohn

...

Konflikt mit Tarifautonomie  

IW-Institut rät Arbeitgebern zur Klage gegen Mindestlohn

18.11.2013, 14:09 Uhr | rtr, t-online.de

IW-Institut rät Arbeitgebern zur Klage gegen Mindestlohn. Dass IW-Institut zweifelt an der Rechtmäßigkeit eines möglichen Mindestlohns (Quelle: imago/Peters)

Dass IW-Institut zweifelt an der Rechtmäßigkeit eines möglichen Mindestlohns (Quelle: imago/Peters)

Je mehr sich beim Mindestlohn eine Einigung zwischen SPD und Union abzeichnet, umso mehr kritische Stimmen gibt es. Nun warnt die Bundesbank vor Auswirkungen auf die Tariflandschaft. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) rät Arbeitgeber-Verbänden zur Klage gegen eine Lohnuntergrenze.

"Die gesetzliche Vorgabe einer allgemeinen Lohnuntergrenze stellt einen beträchtlichen Eingriff in die seit Jahrzehnten bestehenden Lohnfindungsstrukturen dar, der mit erheblichen Beschäftigungsrisiken verbunden sein kann", schrieb die Bundesbank in ihrem Monatsbericht. Damit fänden "sozialpolitische Ziele" Eingang in die Bemessung von Tariflöhnen. Bisher hätten Sozialpartner darüber entschieden und sich dabei in erster Linie nach Qualifikationen und Besonderheiten der jeweiligen Branche gerichtet.

Union hat Entgegenkommen bei Mindestlohn signalisiert

Die SPD pocht in den Koalitionsverhandlungen auf einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Vertreter der Union hatten hier zuletzt Entgegenkommen signalisiert. Derzeit verdiene jeder sechste Arbeitnehmer weniger als diese Summe, erklärte die Bundesbank. "Ein recht hoch angesetzter allgemeiner Mindestlohn dürfte Auswirkungen auf das gesamte Tarifgefüge haben und könnte weitere Lohnanhebungen anstoßen."

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Das arbeitgebernahe IW-Institut forderte bei einer Mindestlohn-Regelung Ausnahmen für Ostdeutschland und Jugendliche. Sollten Union und SPD ihr umstrittenes Projekt beschließen, werde dies unweigerlich zum Abbau von Arbeitsplätzen führen, sagte IW-Direktor Michael Hüther.

Im Osten verdienen 31 Prozent weniger als 8,50 Euro

Um dies zu minimieren, müsse es Ausnahmen für Ostdeutschland geben, wo rund 31 Prozent der Beschäftigten weniger als 8,50 Euro verdienten. Zudem müssten Ausbildungstarifverträge ausgenommen werden. Andernfalls würde die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland deutlich steigen.

Der Experte vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) plädierte zudem für Übergangsfristen für bestehende Tarifverträge. "Ich halte es für zweifelhaft, dass es mit der Tarifautonomie vereinbar ist, dass so weitgehend 41 Tarifverträge per Gesetz negiert werden", warnte Hüther. "Man kann den Arbeitgeberverbänden nur raten, beim Verfassungsgericht zu klagen."

Auch die Wirtschaftsweisen warnen

Bereits kurz nach der Bundestagswahl im September hatte Bundesbankpräsident Jens Weidmann vor einem gesetzlichen Mindestlohn gewarnt. Er verschlechtere die Beschäftigungschancen von Geringqualifizierten und Langzeitarbeitlosen. Zudem bestehe das Risiko, dass die Unternehmen im Aufschwung weniger neue Arbeitskräfte einstellten. Auch die Wirtschaftsweisen hatten in ihrem Herbstgutachten vor dem gesetzlichen Mindestlohn gewarnt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie schätzen Sie die Auswirkungen eines allgemeinen Mindestlohns ein?

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018