Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Mindestlohn ist laut Forschern keine Gefahr für den Arbeitsmarkt

Forscher der Arbeitsagentur  

Keine Anzeichen für Stellenabbau durch Mindestlohn

28.04.2014, 08:05 Uhr | dpa

Mindestlohn ist laut Forschern keine Gefahr für den Arbeitsmarkt. Der Mindestlohn macht die Arbeit teurer, heißt es etwa von deutschen Bauern. Sie verlangen Ausnahmen etwa für Erntehelfer (Quelle: dpa)

Der Mindestlohn macht die Arbeit teurer, heißt es etwa von deutschen Bauern. Sie verlangen Ausnahmen etwa für Erntehelfer (Quelle: dpa)

Das Forschungsinstitut IAB der Bundesagentur für Arbeit rechnet nicht mit einem umfangreichen Stellenabbau durch den flächendeckenden Mindestlohn. Verschiedene Wirtschaftsexperten hatten den Verlust von bis zu 900.000 Arbeitsplätzen vorhergesagt.

Das IAB hat davor gewarnt, die Folgen des geplanten Mindestlohns von 8,50 Euro zu dramatisieren. "Horrorszenarien sind absolut nicht angemessen", sagte der Chef des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, der "Süddeutschen Zeitung". Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hatten in ihrem Frühjahrsgutachten von 200.000 bedrohten Stellen gesprochen. Der Chef des Ifo-Instituts Hans-Werner Sinn sieht sogar 900.000 Stellen in Gefahr.

Möller wies darauf hin, dass es in gut einem Dutzend Branchen bereits Lohnuntergrenzen gebe und diese der Beschäftigung nicht geschadet hätten. Auch in Großbritannien als Musterland des Mindestlohns in Europa hätten sich die anfänglichen Befürchtungen eines Verlusts von zwei Millionen Stellen nicht bewahrheitet.

Im Osten und für Jüngere geringerer Mindestlohn gewünscht

Für Ostdeutschland hätte sich Möller allerdings einen geringeren Mindestlohn gewünscht, "weil das Lohnniveau dort niedriger ist und somit die Gefahr größer, dass bei 8,50 Euro Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren". Dies sei politisch aber nicht durchzusetzen. Auch in der Gruppe der 18- bis 21-Jährigen könne es Probleme geben. Dort sei mehr als die Hälfte ohne Berufsausbildung. Viele könnten ihren Arbeitgebern zu teuer werden.

Der Mindestlohn ist eines der wichtigsten Projekte der großen Koalition. Er soll zum 1. Januar 2015 eingeführt werden und wird grundsätzlich für alle Branchen und Regionen gelten. Ausgenommen von der Mindestbezahlung sind unter anderem Jugendliche unter 18 Jahren und Auszubildende. In einer Übergangsphase bis zum 1. Januar 2017 sind zudem noch Abweichungen erlaubt, wenn ältere Tarifverträge bestehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal