Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Mindestlohn beschert Deutschland höhere Steuereinnahmen

Fiskus kassiert mit  

Staat profitiert vom Mindestlohn über höhere Steuereinnahmen

04.07.2014, 15:17 Uhr | rtr, t-online.de

Mindestlohn beschert Deutschland höhere Steuereinnahmen. Callcenter-Mitarbeiter gehören zu denjenigen, die derzeit oft noch weniger als 8,50 Euro verdienen (Quelle: dpa)

Callcenter-Mitarbeiter gehören zu denjenigen, die derzeit oft noch weniger als 8,50 Euro verdienen (Quelle: dpa)

Der beschlossene Mindestlohn von 8,50 Euro wird nicht nur den Betroffenen, sondern auch dem Fiskus höhere Einnahmen bescheren. Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit, IAB, geht von 2,2 bis drei Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr aus, die die öffentlichen Haushalte per saldo für sich verbuchen können. Das gelte jedoch nur, sofern keine Beschäftigung verloren gehe, sagte Jürgen Wiemers vom IAB der "Rheinischen Post".

Allein die Einnahmen der Sozialversicherung dürften sich nach der IAB-Prognose um 2,9 bis 4,5 Milliarden Euro im Jahr erhöhen. Zudem werde der Fiskus über eine Milliarde Euro zusätzlich an Einkommensteuer einnehmen. Dem stünden allerdings höhere Personalkosten der Arbeitgeber gegenüber, weswegen hier weniger Steuern zu erwarten seien.

Auch bei der Mehrwertsteuer dürfte der Staat profitieren: Wer mehr verdient, gibt mehr aus. Außerdem dürften wegen des Mindestlohns einige Preise steigen, zum Beispiel beim Friseur, was wiederum höhere Mehrwertsteuerbeträge generiert. Jedoch dürfte es auch hier teils gegenläufige Effekte geben: Wenn der Friseur oder das Taxi wegen des Mindestlohns deutlich mehr kosten, weichen manche Verbraucher aus, gehen etwa seltener zum Friseur oder fahren Bus.

Jobsuche

KFZ: Jobs in der Automobilbranche

Jetzt bewerben: Bei Versicherungen

Top-Unternehmen: Jobs bei Bosch

Maschinenbau: Ingenieur-Jobs uvm.

Maschinenbau: Ingenieur-Jobs uvm.

Anzeige
 

Mindestlohn ab spätestens Ende 2016

Ab nächstem Jahr gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro. Der Bundestag gab am Donnerstag grünes Licht für die Einführung der Lohnuntergrenze und setzte damit einen Schlussstrich unter eine rund zehnjährige politische Debatte. Mit dem Gesetz wird der Verdienst von 3,7 Millionen Arbeitnehmern aufgestockt. Für einzelne Branchen gelten aber tarifvertragliche Übergangsregelungen bis Ende 2016.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal