Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Lufthansa-Streik könnte "ab sofort" beginnen: Piloten im Ausstand

Erneute Pilotenstreiks angekündigt  

Lufthansa-Passagiere müssen wieder mit Flugausfällen rechnen

23.08.2014, 13:05 Uhr | dpa

Lufthansa-Streik könnte "ab sofort" beginnen: Piloten im Ausstand. Erst im April sorgten Piloten-Streiks für 3800 Flugausfälle bei Lufthansa. (Quelle: dpa)

Erst im April sorgten Piloten-Streiks für 3800 Flugausfälle bei Lufthansa. (Quelle: dpa)

Lufthansa-Passagiere müssen schon wieder mit massiven Piloten-Streiks rechnen. Mitten in der Ferienzeit kündigte die Vereinigung Cockpit (VC) einen Ausstand an, der "ab sofort" beginnen könnte. Dabei soll es aber keinen Fluggast unvermittelt treffen. Grund für den Streik ist ein Streit über die Übergangsrente für Piloten. Deshalb waren bereits im April mehrere Tausend Flüge ausgefallen.

Cockpit erklärte die Verhandlungen in einer Mitteilung für gescheitert. Die genauen Streiktermine will die Gewerkschaft vorab bekanntgeben - und zwar so rechtzeitig, dass kein Passagier ungewarnt am Flugsteig stehen müsse, wie Sprecher Jörg Handwerg erklärte. Nähere Details wollte er nicht nennen.

Lufthansa kann Entscheidung nicht nachvollziehen

Im April hatte der schärfste Streik in der Lufthansa-Geschichte zu rund 3800 Flugausfällen geführt, betroffen waren an den drei Tagen 425.000 Fluggäste. In dem Konflikt geht es um höhere Gehälter und die Übergangsrenten für die 5400 Piloten bei Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo.

Nach den Streiks hatten beide Seiten die Verhandlungen wieder aufgenommen, hinter verschlossenen Türen und mit Hilfe eines Moderators. Doch die Lufthansa habe ihre "weitreichenden Forderungen" aufrechterhalten, die nicht akzeptable Einschnitte in die Versorgung der Piloten bedeuten würden, sagte Cockpit nun.

Von der Lufthansa kam Kritik. "Wir bedauern die Entscheidung der Vereinigung Cockpit sehr, die Verhandlungen für gescheitert zu erklären und Arbeitskampfmaßnahmen anzukündigen. Diese Entscheidung ist in keiner Art und Weise nachvollziehbar", teilte das Unternehmen mit.

Die Lufthansa sei jederzeit gesprächsbereit und wolle die Verhandlungen fortsetzen. Das Unternehmen erklärte, in dem Streit auch bereits verbesserte Vorschläge unterbreitet zu haben.

Gewerkschaft: Es gab bisher kein konkretes Angebot

Cockpit-Sprecher Handwerg sagte, die Lufthansa müsse "ein konkretes und verhandlungsfähiges Angebot" vorlegen, um die Streiks noch abzuwenden. "Das muss endlich mal erfolgen. Das ist bisher nicht geschehen."

VC-Präsident Ilja Schulz berichtete, dass die Piloten Kompromissbereitschaft signalisiert hätten. "Um in Verhandlungen zu Lösungen zu kommen, müssen das aber beide Seiten wollen. Wir werden uns nun weiter gegen den Kahlschlag wehren, den das Unternehmen plant." Unannehmlichkeiten für die Kunden bedauere die VC.

Im April hatte die Airline mit rund 190 freiwilligen Piloten inklusive rund 100 Managern mit Pilotenschein rund zehn Prozent des üblichen Angebots aufrechterhalten. Der Konzern bezifferte damals den wirtschaftlichen Schaden durch den Streik auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Auch die Flughäfen München und Frankfurt sprachen von Einbußen in Millionenhöhe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal