Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Tarifstreik bei Amazon legt fünf Standorte lahm

Streik in Leipzig und Bad Hersfeld  

Erneuter Mitarbeiter-Ausstand bei Amazon

27.10.2014, 14:47 Uhr | rtr, dpa-AFX, AFP

Tarifstreik bei Amazon legt fünf Standorte lahm. Amazon-Mitarbeiter streiken erneut (Quelle: dpa)

Amazon-Mitarbeiter streiken erneut (Quelle: dpa)

Im Tarifstreit beim Online-Versandhändler Amazon hat die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di die Beschäftigten an fünf Standorten zu einem mehrtägigen Streik aufgerufen. Zunächst wurden die Beschäftigten in Bad Hersfeld und Leipzig am Montag mit Beginn der Nachtschicht aufgefordert, ihre Arbeit niederzulegen. Die Mitarbeiter in Graben, Rheinberg und Werne sollten mit Beginn der Frühschicht folgen.

Der Streik wurde in Werne bis Dienstag zum Ende der Spätschicht angesetzt, in Bad Hersfeld, Leipzig und im bayerischen Graben bis Mittwoch zum Ende der Spätschicht. Damit würden zum ersten Mal vom ersten Tag an fünf Standorte gleichzeitig bestreikt, teilte Ver.di in der Nacht mit.

Hintergrund des Arbeitskampfes ist ein seit Längerem anhaltender Streit um eine Tarifbindung der Amazon-Mitarbeiter. Ver.di will für die Beschäftigten in den Zentren Tarifverträge nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Ein Tarifvertrag sei eine "Frage des Respekts, den Amazon seinen Beschäftigten schuldet", erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Amazon lehnt einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels ab. Der Konzern vertritt den Standpunkt, dass seine Beschäftigten in der Logistik-Branche arbeiten und bezahlt sie bislang auch so. Das Unternehmen beschäftigt an bundesweit neun Standorten mehr als 9000 Mitarbeiter.

Der Tarifkonflikt dauert bereits seit Ostern 2013 an. Ende September hatte Ver.di zuletzt fünf Amazon-Standorte bestreikt. Der Versandhändler hatte betont, die Ausstände hätten aber keine Auswirkungen auf die "Einhaltung des Lieferversprechens" an die Kunden. Zuletzt drohte Ver.di allerdings auch mit Streiks im wichtigen Weihnachtsgeschäft.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal