Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Mindestlohn: Große Mehrheit der Deutschen steht dahinter

Trotz hohen Bürokratieaufwands  

Große Mehrheit der Deutschen steht zum Mindestlohn

04.03.2015, 10:57 Uhr | dpa, t-online.de

Mindestlohn: Große Mehrheit der Deutschen steht dahinter . Der Mindestlohn gilt seit dem 1.1.2015 und sorgt für Diskussionsstoff.  (Quelle: dpa)

Der Mindestlohn gilt seit dem 1.1.2015 und sorgt für Diskussionsstoff. (Quelle: dpa)

Der Mindestlohn genießt in der Bevölkerung weiter einen großen Rückhalt. Daran haben auch die Anlaufschwierigkeiten und der viel kritisierte bürokratische Aufwand nichts geändert.

Einer Umfrage zufolge befürworten 86 Prozent die Einführung der gesetzlichen Lohnuntergrenze in Höhe von 8,50 Euro. Nur etwa jeder Zehnte lehne das Gesetz ab. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf eine repräsentative Erhebung von Infratest Dimap, die im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) erstellt wurde.

"Die Bürger lassen sich offensichtlich nicht davon irritieren, dass Teile der Wirtschaft und der CDU/CSU die Bürokratie-Keule aus der Ecke geholt haben und versuchen, völlig normale Vorgänge - wie die Dokumentation von Arbeitszeiten - zu diskreditieren", sagte das DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell gegenüber der Zeitung.

Befragt wurden dem Bericht zufolge gut 1000 repräsentativ ausgewählte Bürger. Am stärksten ist der Rückhalt bei SPD-Anhängern - 94 Prozent begrüßen den Mindestlohn. Aber auch bei den Anhängern der Union sind fast 80 Prozent der Befragten für den Mindestlohn.

In den vergangenen Jahren ist ein deutlicher Sinneswandel in der Bevölkerung zu erkennen. Als Infratest Dimap 2006 dieselbe Frage stellte, befürworteten nur 57 Prozent die Einführung eines Mindestlohns. 63 Prozent der Befürworter waren Anhänger der SPD. Von den Anhängern der Union konnten sich nur 46 Prozent für eine gesetzliche Lohnuntergrenze erwärmen. Bei den Anhängern der Grünen ist ein Anstieg von 59 Prozent Zustimmung in 2006 auf 93 Prozent zu verzeichnen.

Lediglich Befragte, die der Linken nahestehen, waren schon 2006 zu 84 Prozent für den Mindestlohn - die Zustimmung bei der jüngsten Umfrage lag bei 89 Prozent.

Der gesetzliche Mindestlohn gilt seit Anfang des Jahres und bietet viel Stoff für Diskussionen. Insbesondere wird die Dokumentationspflicht von geringfügig Beschäftigten oder Arbeitnehmern bemängelt. Wer sich daran nicht hält, muss mit Bußgeldern rechnen. Arbeitgeber sehen darin ein unverhältnismäßigen bürokratischen Aufwand.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe