Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Gehaltsabstand zwischen Topmanagern und Mitarbeitern deutlich gewachsen

...

97-mal so viel wie der Durchschnitt  

Gehaltsabstand zwischen Topmanagern und Mitarbeitern deutlich gewachsen

05.07.2018, 10:41 Uhr | AFP

. Ein Handwerker im Blaumann und ein Mann im Anzug (Quelle: imago/photothek)

Gehaltslücke: Die Löhne und Gehälter von Manager und Mitarbeitern geht zunehmend weiter auseinander. (Symbolbild) (Quelle: photothek/imago)

Der Abstand zwischen der Vergütung von Topmanagern und ihren Mitarbeitern ist einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Vorstände von Dax-Unternehmen verdienten im vergangenen Jahr im Schnitt 71-mal so viel wie ein durchschnittlicher Beschäftigter in ihrer Firma, so das Ergebnis der Studie der Hans-Böckler-Stiftung. 2014 war es demnach noch das 57-Fache.

Die Bandbreite bei den einzelnen Unternehmen im Deutschen Aktienindex (Dax) ist dabei sehr groß: Im vergangenen Jahr reichte sie vom 20-Fachen bei der Commerzbank bis zum 159-Fachen bei der Deutschen Post.

Das Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (IMU) der Hans-Böckler-Stiftung berechnete die sogenannte Manager-to-Worker-Pay-Ratio zum fünften Mal seit 2005. In den zwölf Jahren bis 2017 ist der Gehaltsabstand zwischen Topmanagern und einem Durchschnittsbeschäftigten demnach um rund 70 Prozent gewachsen. 2005 bekam ein Vorstandsmitglied im Dax im Schnitt 42-mal so viel wie ein Beschäftigter.

97-mal so viel wie der Durchschnitt 

IMU-Expertin Marion Weckes berechnete erstmals auch den Unterschied zwischen den Vergütungen von Unternehmenschefs – die im Vorstand am meisten verdienen – und durchschnittlichem Angestellten. Im vergangenen Jahr verdiente ein Dax-Chef demnach 97-mal so viel wie der Durchschnitt der Belegschaft. Deutsche-Post-Chef Frank Appel führt die Liste mit dem 232-Fachen Einkommen an, darauf folgen die Chefs von Heidelberg Cement, Adidas, Daimler und SAP. Schlusslicht ist die Commerzbank-Chef Martin Zielke bekam das 25-Fache.

Deutsche Unternehmen müssen nicht angeben, wie das Verhältnis zwischen Vorstandsvergütung und durchschnittlichem Verdienst im Unternehmen ausfällt. Weckes monierte dies und forderte die Bundesregierung auf, mit der anstehenden Umsetzung der EU-Aktionärsrichtlinie in deutsches Recht für mehr Transparenz zu sorgen. "Das ist auch mit Blick auf das Gerechtigkeitsempfinden und die Motivation der Belegschaften wichtig."


Verwendete Quellen:
  • afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018