Aktien Wien Schluss: US-Nachrichten treiben ATX an

24.11.2020, 18:20

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag mit satten Kursgewinnen geschlossen. Der heimische Leitindex ATX zog in einem starken europäischen Umfeld um 1,74 Prozent auf 2570,40 Punkte an und knüpfte damit an seine Vortagesgewinne an. Der breiter gefasste ATX Prime stieg um 1,70 Prozent auf 1309,54 Einheiten.

Bereits am Morgen war der heimische Aktienmarkt von starken Vorgaben der US-Börsen gestützt worden. Als diese am Nachmittag erneut klar fester eröffneten, baute auch die Wiener Börse ihre Kursgewinne noch einmal aus. In New York stieg der Dow Jones am späten Nachmittag erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 30 000 Zählern.

Daneben lagen noch weitere Nachrichten aus den USA vor, die positiv aufgenommen wurden. Der abgewählte Präsident Donald Trump hat die Behörden und seine Mitarbeiter angewiesen, beim Übergangsprozess zur neuen Regierung des Wahlsiegers Joe Biden zu kooperieren.

Zudem wurde bekannt, dass Biden die frühere Notenbank-Chefin Janet Yellen zur Finanzministerin machen will. "Damit dürfte die Zusammenarbeit zwischen der US-Notenbank Fed und dem Finanzministerium kooperativ und geräuschlos verlaufen", kommentierte ein Marktbeobachter.

Bei den Einzelwerten gehörten neuerlich Aktien mit Bezug zur Luftfahrtsbranche zu den größten Gewinnern im Prime Market. So legten FACC als stärkster Wert um 8,11 Prozent zu und Do&Co stiegen um 6,43 Prozent. Die Branche gilt als von der Coronakrise besonders betroffen. Angesichts der positiven Neuigkeiten zu Covid-19-Impfstoffen in den vergangenen Wochen waren Luftfahrtswerte zuletzt wieder gefragt.

Klar im Plus notierten außerdem die Aktien der S Immo mit einem Kurszuwachs von 1,65 Prozent. Die in der Früh vorgelegten Zahlen zum dritten Quartal seien eine "positive Überraschung" gewesen, hieß es in einer ersten Reaktion der Erste Group unter Verweis auf das operative Ergebnis aus Vermietungen (FFO 1).

Für den Mittwoch angesetzt sind Zahlenvorlagen der Branchenkollegen Immofinanz und CA Immo. Beide Titel legten am Dienstag zu. Für die Immofinanz-Titel ging es um überdurchschnittliche 2,97 Prozent nach oben, während die Papiere der CA Immo mit einem Plus von 1,21 Prozent etwas hinter dem Gesamtmarkt zurückblieben.

Bei der CA Immo erwarten Analysten für das dritte Quartal höhere Mieteinnahmen, aber schwächere Ergebniskennzahlen. Bei der Immofinanz werden dagegen leicht rückläufige Mieteinnahmen und ein deutlich höherer operativer Quartalsgewinn prognostiziert.

Wie schon am Vortag stark nachgefragt waren außerdem die österreichischen Ölwerte. OMV stiegen als zweitstärkster ATX-Wert hinter Do&Co um 5,59 Prozent und Schoeller-Bleckmann gewannen 4,55 Prozent. Die Ölpreise tendierten im europäischen Späthandel ebenfalls klar im Plus. Der Ölmarkt wurde weiter von der Hoffnung auf eine baldige Überwindung der Pandemie gestützt./dkm/ger/APA/fba