Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Bier-Preise bald 40 Prozent teurer

Bier  

Brauerverband prognostiziert 40 Prozent Preisanstieg

09.11.2007, 15:39 Uhr | t-online.de

Hoch die Humpen! - Bewegung auf dem Biermarkt (Foto: dpa)Hoch die Humpen! - Bewegung auf dem Biermarkt (Foto: dpa) Die Preise in Deutschland steigen und machen auch vor Bier keinen Halt. Auf bis zu 40 Prozent und damit weit über 15 Euro pro Kiste schätzt Richard Weber, Präsident des Deutschen Brauer Bundes, den Anstieg innerhalb der nächsten fünf Jahre gegenüber der "Welt". Verantwortlich für den deutlichen Anstieg macht Weber die explodierenden Preise für Rohstoffe, Glas und Energie.

Erste Preisrunde bereits im Januar
Los geht es bereits in den ersten Monaten des neuen Jahres, wenn gleich eine ganze Reihe von Braukonzernen und großen Privatbrauereien die Preise anheben. Den Anfang macht Carlsberg Deutschland bereits zum 1. Januar 2008 im Einzelhandel und der Gastronomie an. Betroffen sind laut Carlsberg alle Marken der deutschen Tochter des dänischen Braukonzerns, allerdings in einer unterschiedlichen Höhe. Auch Veltins erhöht im Januar nach sechs Jahren die Preise. Rund ein Euro mehr wird pro Kasten fällig.



Weltweiter Bierdurst wächst
Im Februar folgen die Brauereien Warsteiner und Krombacher, die bei der Begründung ähnliche Töne wie der Brauereiverband anstimmen. Ein Sprecher von Warsteiner betonte im Oktober dieses Jahres, dass neben Braugerste und Energie auch Glas, Etiketten und Kronkorken teurer geworden sind. Ein Sprecher des Siegerländer Familienunternehmens Krombacher sagte zum selben Zeitpunkt, dass die zunehmende Internationalisierung des Biermarktes mitverantwortlich für die Kostenexplosion sei. "Wenn 2,8 Milliarden Menschen in China und Indien pro Jahr einen halben Liter Bier mehr trinken, wirkt sich dies auf die Gersten-Nachfrage aus", sagte der Unternehmenssprecher Franz-Josef Weihrauch.

Drastische Folgen des Bio-Booms
Veltins-Sprecher Ulrich Biene sieht die Brauer vor allem wegen des Wettbewerbs in der Landwirtschaft unter Druck. "Während die Landwirte aufatmen, holen wir tief Luft." Energiepflanzen wie Raps oder Mais verdrängten Braugerste von den Feldern. Dies habe im vergangenen Jahr zu einer Preissteigerung von 84 Prozent beim Gerstenmalz geführt. Hopfen sei sogar um 200 Prozent teurer geworden. "Der Kostendruck ist überall in der Branche enorm", unterstrich Biene. "Wir haben an allen Schrauben gedreht, nun gibt es keine Luft mehr."

Deutliche Kritik an der Förderpolitik
Der Chef des Brauerverbandes findet gegenüber der „Welt“ deutlichere Worte. Laut Weber trägt die Politik Mitschuld an den Preissteigerungen. "Die Politik hat ihre Gesetze und Entscheidungen zu Erneuerbaren Energien völlig unterschätzt", wird Weber zitiert. Laut dem Brauer-Präsident müssten kleine und mittlere Unternehmen zudem mit Milliardenkonzernen wie RWE um Rohstoffe konkurrieren. Deutliche Kritik gab es auch an der Förderpolitik des Bundes: "Das ist eine politisch induzierte Wettbewerbsverzerrung. Wir machen unsere Nahrungsmittel teurer, damit wir billiger Auto fahren können", sagte Weber.

Europaweit zweithöchste Brauereidichte
Die Lage in Deutschland schätzt der Brauer-Präsident deshalb als ernst ein. Für kleine Brauereien sogar als bedrohlich, weshalb der Verband für 2008 vor zu hohen Lohnabschlüssen warnt. Deutschland weist in Europa eine der höchsten Dichten an Brauereien in ganz Europa auf. Laut Erhebungen des Wirtschaftsverlags Hoppenstedt kommen in Deutschland 94.000 Menschen auf eine Brauerei. Lediglich in Luxemburg sei mit einem Verhältnis von 79.000 zu eins die "Brauereidichte" noch höher. Im traditionellen Weinland Frankreich kommen 1,8 Millionen Menschen auf eine Brauerei, in Portugal 2,2 Millionen Menschen und in Italien sogar 2,7 Millionen.

Franken ist europäische Brau-Hochburg
Die europäische Brau-Hochburg ist dabei Franken. In der Region zwischen Frankenwald und Altmühltal sind laut Hoppenstedt insgesamt 209 Brauereien und Mälzereien angesiedelt - so viele wie in keiner anderen Region der Europäischen Union. Fast jede vierte deutsche Brauerei habe damit ihren Sitz in Unter-, Mittel oder Oberfranken. Bundesweit gebe es 875 Brauereien. Damit hält Deutschland den Spitzenplatz unter den europäischen Braunationen, gefolgt von Tschechien mit 70 Bierherstellern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal