Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

UNICEF laufen tausende von Spendern davon

Verschwendungsvorwürfe  

UNICEF laufen tausende von Spendern davon

05.02.2008, 10:04 Uhr | Spiegel Online

UNICEF-Geschäftsführer Dietrich Garlichs (dpa) (Quelle: Reuters)UNICEF-Geschäftsführer Dietrich Garlichs (dpa) (Quelle: Reuters) Die ersten Mitarbeiter geben auf, die Zentrale in Genf ist alarmiert, tausende Spender kündigen ihren Dauerauftrag: UNICEF Deutschland gerät durch Verschwendungsvorwürfe schwer unter Druck. Politiker fordern bessere Kontrollen bei dem Hilfswerk.

Finanzielle Konsequenzen
Die Vorwürfe gegen UNICEF Deutschland rufen heftige Reaktionen hervor, das Hilfswerk spürt bereits erste finanzielle Konsequenzen: Eine Sprecherin der Kölner Zentrale sagte der "Rheinischen Post", UNICEF Deutschland habe in den vergangenen Wochen rund 5000 Dauerspender verloren. Das Blatt berichtete zudem, als erste UNICEF-Gruppe habe sich die Arbeitsgruppe Niederrhein aufgelöst. "Wir hatten 20 Mitarbeiter, von ihnen werden 15 ganz aufhören und fünf zu Nachbargruppen gehen", sagte der Leiter der Gruppe, Herbert Schröders, dem Blatt. Er selbst sei von seinem Amt zurückgetreten.

Wirtschaftsprüfer kritisieren UNICEF
Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG wirft der deutschen Sektion des Kinderhilfswerks vor, einen von ihr erstellten Kontrollbericht zu Verschwendung und Misswirtschaft beschönigt zu haben. Die "Frankfurter Rundschau" berichtete, von einem gespendeten Euro kämen bei UNICEF nur gut 70 Cent beim bedürftigen Kind an. UNICEF streitet das ab: In dem Bericht seien keine Satzungs- oder Gesetzesvorstöße festgestellt worden. Im Streit mit Garlichs und dem Vorstand war Simonis am Samstag als Chefin des Kinderhilfswerks zurückgetreten.

UNICEF-Zentrale: "Besorgt wegen des Image-Schadens"
In der UNICEF-Zentrale in Genf werden die Entwicklungen in Deutschland kritisch beäugt. "Wir sind besorgt wegen des Image-Schadens", sagte Veronique Taveau, die Sprecherin des Genfer Hauptquartiers, der "Financial Times Deutschland". Reinhard Schlagintweit, der amtierende Vorsitzende des deutschen UNICEF-Komitees, kündigte an, man werde aus den Vorwürfen gegen Geschäftsführer Dietrich Garlichs Konsequenzen ziehen. In der nächsten Woche werde der Vorstand einen Bericht der KPMG beraten, die Vorschläge für organisatorische Änderungen umfasst.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK


shopping-portal