Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Aufgebrachte Italiener stoppen Olli-Dittrich-Spot

Scandal Grande  

Aufgebrachte Italiener stoppen Olli-Dittrich-Spot

02.06.2008, 10:47 Uhr | Spiegel Online

In der Kritik - Spot mit Olli DittrichIn der Kritik - Spot mit Olli Dittrich Unternehmen, die etwas auf sich halten, werben in diesen Tagen mit der Europameisterschaft. Fußball gilt als vermeintlicher Verkaufsmotor - und zum Fußball gehören Italiener einfach dazu. Das zumindest hat man sich bei der Elektronik-Kette Media Markt gedacht. In ihrem neuesten TV-Spot hat "Toni der Italiener", gespielt vom Comedian Olli Dittrich, die Hauptrolle. Er wuselt durch die Gänge einer Media-Markt-Filiale und preist dem Zuschauer wenige Tage vor der Europameisterschaft mit italienischem Akzent und einer sehr durchsichtigen Verkaufstaktik verschiedene Flachbildfernseher an.

Buckpakete gewinnen - Ghana-Quiz lösen
Sportblog Polen bluffen beim Testspiel
Video Ribéry und Toni im Duell

Toni entspricht allen Klischees
Toni trägt eine überdimensionierte Sonnenbrille im Haar, eine Goldkette um den Hals und einen Drei-Tage-Bart im Gesicht. Toni ist ein Macho, schmierig und frauenfeindlich - das Klischee eines Italieners - das in Bella Italia schlecht ankommt. Die italienischen Tageszeitungen "Corriere della Sera" und "La Repubblica" nannten die insgesamt vier Werbespots mit "Toni" rassistisch und extrem klischeebehaftet.



Empörung auch in Deutschland
Auch in Deutschland lebende Italiener haben sich bei Media Markt über die Kampagne beschwert. Besondere Verärgerung löste einer der Spots aus, in dem "Toni" die Unterschiede zwischen den Menschen diesseits und jenseits der Alpen erklärt: "Die Deutsche kaufe Lappetoppe, die Italiener kaufe Schiedsrichter". Obwohl darauf noch "kleiner Scherz" von Toni folgt, sind die Reaktionen wenig humorvoll.

Media Markt wiegelt ab
Media Markt hat am vergangenen Montag Konsequenzen gezogen und den Spot mit dem gekauften Schiedsrichter aus dem Programm genommen. Das solle als Kompromiss verstanden werden, denn ganz werde man die Kampagne nicht stoppen, sagte eine Sprecherin des Unternehmens "Spiegel Online". "'Toni' ist ein fiktiver Charakter und steht nicht für reale Personen oder Personengruppen. Wir wollen mit dieser überzeichneten Darstellung in keinster Weise einzelne Personen oder Personengruppen beleidigen oder bloßstellen."

Toni passt ins EM-Konzept
Die Figur "Toni" existiert schon länger neben anderen stark karikierten Figuren im Werbe-Repertoire von Media Markt. Sie alle werden vom Comedian Olli Dittrich gespielt. Für die Fußball-Europameisterschaft passe "Toni" am besten ins Konzept, erklärte die Media-Markt-Sprecherin. Die Kampagne wird von der Hamburger Agentur Kempertrautmann begleitet

Mehr Themen:
EM 2008 Infos zum deutschen Team
Der deutsche EM-Kader
Zum Durchklicken
GfK-Konsumklima - Inflation dämpft Kauflaune der Verbraucher

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal