Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Steigende Müllgebühren durch Preissturz beim Altpapier

Abfall  

Steigende Müllgebühren durch Preissturz beim Altpapier

13.02.2009, 10:24 Uhr | bab, t-online.de, AFP

Steigende Müllgebühren durch Preisverfall beim Altpapier (Quelle: imago images)Steigende Müllgebühren durch Preisverfall beim Altpapier (Quelle: imago images) Die Müllgebühren in Deutschland werden wegen rapide gesunkenen Nachfrage nach Reststoffen laut Branchenangaben steigen. Da im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise die Preise für Altpapier, Schrott und Altkunststoff in den vergangenen Monaten rapide gefallen seien, wird sich das in naher Zukunft deutlich bei den Entsorgungskosten bemerkbar machen, teilte der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (BVSE) mit.

Rohstoffe im Überblick -
Wasserverbrauch -
Chronologie -

Alte Pappe nichts mehr wert

Alleine die Preise für Altpapier sind laut BVSE  innerhalb von zwei Monaten von 60 Euro bis 80 Euro pro Tonne auf 0 Euro bis 10 Euro gefallen. BVSE-Präsident Burkhard Landers sprach hier von einem "Absturz ins Bodenlose". Kommunen, die das Altpapier selbst entsorgten, kämen daher an einer Gebührenerhöhung spätestens im nächsten Jahr nicht vorbei. Auch die Entsorgungskosten für die meist aus der gewerblichen Wirtschaft kommenden Kunden der rund 600 Mitgliedsbetriebe zögen an - sofern nicht schon geschehen.



Wertloser Wertstoff

Der Preisverfall ist beispiellos. Noch bis vor Kurzem tobte in Deutschland ein Krieg um die alten Pappe. Kommunen konkurrierten mit privaten Entsorgern, die sich wiederum selbst Konkurrenz machten. Nicht selten standen auf engem Raum Tonnen mehrerer Entsorger. Aus Berlin wurde sogar von Sammelstellen berichtet, an denen Einwohner Bargeld für alte Zeitungen erhielten. Nicht selten wurde auch Altpapier gestohlen und in Kellern eingelagert, wo das Diebesgut wahrscheinlich inzwischen vor sich hin modert. Denn die Entsorgung kostet plötzlich wieder Geld.

Markt in Asien bricht zusammen

Schuld an der Lage sind ausgerechnet China und Indien, bisher die größten Abnehmer der alten Pappe. Ganze Schiffsladungen wurden noch bis vor Kurzem nach Fernost geschafft. Aus und vorbei. Laut BVSE sind die Bestellungen von Recycling-Papier nahezu zum Erliegen gekommen. Damit nicht genug, wird angesichts des Rückgangs der Rohstahlproduktion in Folge der Wirtschaftskrise auch für Schrott nichts mehr gezahlt.


Branche erwartet rabenschwarzes Jahr

Entsprechend schlecht ist die Stimmung. Laut einer Umfrage unter den 600 BVSE-Mitgliedsunternehmen erwartet die Branche auch 2009 "ein rabenschwarzes Jahr". Die Mitgliedsunternehmen gehen davon aus, dass ihr Umsatz von zuletzt 10 Milliarden Euro im laufenden Jahr um zehn Prozent zurückgehen werde. Das gilt nach bvse-Angaben auch für die gesamte Branche, deren Umsatz bei 40 bis 50 Milliarden Euro lag. Einzig die Betriebe zur Altautodemontage könnten dank der Umweltprämie optimistisch für das laufende Jahr sein, sagte Landers. Durch die Prämie würden sicher 200.000 Altfahrzeuge mehr in den Demontageanlagen landen als 2008. Damals wurden 450.000 Wagen gezählt.

Mehr Themen:
Recycling-Krise - (11/08)
Schweiz - Bürger kippen Steuerprivilegien der Reichen
Firmenjets - Business-Flieger "zutiefst uncool"
Hinter den Kulissen -


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal