Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Haftstrafen im Moorhuhn-Prozess

Moorhuhn-Manager  

Haftstrafen im Moorhuhn-Prozess

13.02.2009, 18:15 Uhr | oca, dpa-AFX, t-online.de

Moorhuhn: Ex-Phenomedia-Vorstände zu Haftstrafen verurteilt (Quelle: dpa)Moorhuhn: Ex-Phenomedia-Vorstände zu Haftstrafen verurteilt (Quelle: dpa) Zwei frühere Manager des Bochumer Computerspiele-Entwicklers Phenomedia AG sind im sogenannten Moorhuhn-Prozess um millionenschweren Betrug, Bilanzfälschung und Kaffeekette zu Haftstrafen verurteilt worden. Der 39 Jahre alte Ex-Vorstandschef erhielt drei Jahre und zehn Monate, der ehemalige Finanzvorstand (37) drei Jahre Haft. Die Angeklagten hatten zuletzt nach über vier Jahren Prozessdauer am Bochumer Landgericht Geständnisse abgelegt. Sie gaben zu, die Bilanzen des Unternehmens, das mit dem Computerspiel Moorhuhn weltbekannt wurde, jahrelang mit Scheinumsätzen geschönt zu haben. Das Unternehmen in Bochum-Wattenscheid besaß zu Spitzenzeiten einen Börsenwert von rund einer Milliarde Euro.

Quiz - Kennen Sie die wichtigsten Firmen des Web 2.0?
Fortune Ranking - Was Europas Top-Manager verdienen

Moorhuhn: Ex-Vorsitzender hatte nicht mehr die Kraft zu kämpfen

Nach fast 120 Prozesstagen hatten sich die Angeklagten Anfang Februar dazu durchgerungen, die Taten einzuräumen. "Ich habe nicht mehr den Willen und nicht mehr die Kraft, um weiter zu kämpfen", erklärte der Ex-Vorstandsvorsitzende in seinem letzten Wort vor der Urteilsverkündung.

"Ich habe Fehler gemacht, schlimme Fehler"

Die Angeklagten hatten die Phenomedia AG 1999 an die Börse gebracht. "Wir wurden mit fremden Geld nur so zugeworfen, aber wir hatten nicht die Fähigkeit, damit umzugehen", sagte der 39-Jährige. Unter dem stetig wachsenden Druck des Neuen Marktes habe man sich schließlich gezwungen gesehen, immer neue Rekordzahlen zu präsentieren. Zu diesem Zweck seien regelmäßig Umsätze vorgetäuscht und entsprechende Verträge gefälscht worden. "Ich habe Fehler gemacht, schlimme Fehler", sagte der frühere Vorstandsvorsitzende.

Schaden im zweistelligen Millionenbereich

Laut Staatsanwaltschaft entstand durch Scheingeschäfte, erschwindelte Kredite und Untreue-Handlungen ein Schaden im deutlichen zweistelligen Millionenbereich. Die Anklagebehörde hatte Strafen von viereinhalb beziehungsweise dreieinhalb Jahren gefordert. Angesichts der langen Verfahrensdauer legte die 6. Strafkammer im Urteil fest, dass von den nun verhängten Haftstrafen je 15 Monate bereits als verbüßt gelten.

Moorhuhn überlebt Abschuss an der Börse

Das Moorhuhn hat den Abschuss an der Börse im Übrigen überlebt.  Aus der insolventen Gesellschaft, das zu Spitzenzeiten einen Börsenwert von rund einer Milliarde Euro besaß, ging mit Hilfe deutscher und niederländischer Investoren die phenomedia publishing GmbH hervor, die die Moorhuhnrechte übernahm und 2008 sogar erstmals schwarze Zahlen schrieb.


Mehr Themen:

Midway - Pac-Man ist pleite
Fortune Ranking - Kennen Sie Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer?
Intraday-Übersicht - DAX-Werte | Kurs-Listen Deutschland
Marktbericht - So sieht's aktuell am deutschen Aktienmarkt aus

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal