Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Pfizer: Viagra-Hersteller verschenkt Medikamente an Arbeitslose

Pharmakonzern  

Viagra-Hersteller Pfizer verschenkt Medikamente

15.05.2009, 10:50 Uhr | oca, AFP, t-online.de

Pfizer zeigt soziale Größe (Foto: dpa)Pfizer zeigt soziale Größe (Foto: dpa) Der US-Pharmakonzern Pfizer will kranken Arbeitslosen Gratis-Medikamente zur Verfügung stellen. Wer infolge der Konjunkturkrise seit Jahresbeginn Arbeit und Krankenversicherung verloren habe und daher seine Behandlung mit Pfizer-Mitteln kaum noch bezahlen könne, solle sich bis Ende Dezember für das Ein-Jahres-Programm registrieren lassen, heißt es in einer Pfizer-Mitteilung. Voraussetzung sei, dass die Behandlung mit Pfizer-Medikamenten drei Monate vor der Arbeitslosigkeit begonnen habe.

Ratgeber - Wie hießen E.ON, Arcandor und Co. früher?


Viagra-Hersteller will Arbeitslosen helfen

Der Konzern wolle so den "neuen Arbeitslosen" helfen, wird einer der Verantwortlichen der Pfizer-Labore zitiert. Bekannte Medikamente des Pharma-Riesen sind der Entzündungshemmer Celebrex, das Anti-Gerinnungsmittel Lipitor, das Potenzmittel Viagra und das Anti-Depressivum Zoloft. Nach der Ankündigung legte die Pfizer-Aktie am Nachmittag leicht zu.

Millionen Amerikaner haben keine Krankenversicherung

In den USA sind Arbeitsverträge und Krankenversicherung in den meisten Fällen gekoppelt - wer also seinen Job verliert, büßt damit auch seinen Versicherungsschutz ein. Einziger Ausweg sind die für viele unerschwinglichen Privatversicherungen. Eines der Großprojekte der neuen US-Regierung unter Präsident Barack Obama ist daher eine Gesundheitsreform, um die rund 46 Millionen nicht krankenversicherten US-Bürger abzusichern.


Mehr Themen:
Groß oder klein - Chancen und Risiken der Anwartschaft in der PKV
Behandlungskosten - Klagen über zu hohe Klinik-Abrechnungen
Gesundheitsfonds - Erste Kassen wollen Zusatzbeiträge verlangen
Unterschiede trotz Einheitsbeitrag - Das bietet Ihre Krankenkasse

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal