Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Rezession nach Berechnungen der Bundesregierung zu Ende

Finanzkrise  

Regierung: Die Rezession ist vorbei

13.07.2009, 12:53 Uhr | sky, dpa, t-online.de

Laut ersten Berechnungen der Regierung ist die Rezession vorbei (Foto: ddp)Laut ersten Berechnungen der Regierung ist die Rezession vorbei (Foto: ddp) Die Rezession ist nach ersten Berechnungen aus dem Bundeswirtschaftsministerium beendet. Laut interner Schnellschätzung schrumpfte die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2009 nicht weiter, wie das Magazin "Der Spiegel" berichtet. Wichtige Kennziffern legten demnach sogar unerwartet zu. Den neuen Berechnungen liegen Daten von April und Mai zugrunde, für Juni behelfen sich die Konjunkturexperten von Minister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) mit Annahmen. Eine Ministeriumssprecherin wollte den Bericht am Samstag in Berlin nicht kommentieren.

Börsencrash - Holzmann, Schneider, Vulkan: alle futsch

Offizielle Konjunktur-Zahlen in Kürze

Im Ministerium rechnet man noch mit Unwägbarkeiten. So kann der erwartete Anstieg der Arbeitslosigkeit gegen Ende des Jahres zum Einbruch des Konsums führen. Guttenberg hatte am Donnerstag von dem "einen oder anderen positiv stimmenden Indikator" gesprochen und zugleich vor Euphorie gewarnt. Die offiziellen Wachstumszahlen des zweiten Quartals wird das Statistische Bundesamt im August veröffentlichen.



Regierung könnte Prognose anheben

Die Entwicklung könnte laut "Spiegel" dazu führen, dass die Bundesregierung ihre Konjunkturprognose für 2009 - minus sechs Prozent - nach oben korrigiert. Der Auftragseingang der Industrie nahm im Mai gegenüber Vormonat um 4,4 Prozent zu, die Industrieproduktion sogar um 5,1 Prozent. Mit einer kräftigen Erholung rechne das Ministerium aber nicht. Vielmehr werde das Wachstum nur langsam Tritt fassen und sich dann beschleunigen.


"Marktwirtschaft ist intakt"

Die Wirtschaftsleistung werde bald wieder das Niveau des vergangenen Jahres erreichen, schrieb Wirtschaftsstaatssekretär Walther Otremba in der "WirtschaftsWoche". Die Krise habe die Wirtschaftsordnung nicht beschädigt, die Marktwirtschaft sei intakt. Otremba warnte davor, eine Insolvenz gefährdeter Betriebe generell zu verhindern. Dies koste mindestens so viele Arbeitsplätze andernorts.

Industrie läuft wieder stärker

Die Umsätze in der deutschen Industrie stiegen im Mai so stark wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Die Industrieumsätze kletterten gegenüber dem Vormonat um 4,6 Prozent. Der starke Anstieg basierte auf einem sehr niedrigen Niveau, denn die Industrieumsätze lagen arbeitstäglich- und preisbereinigt noch immer um deutliche 19,0 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im April hatte das Minus im Jahresvergleich bei 23,3 Prozent gelegen, im Monatsvergleich bei 2,0 Prozent.

Mehr Themen:
Neuer Optimismus - Immer mehr gute Konjunktur-Prognosen
Konjunktur - War's das mit der Flaute?
Wirtschaft - Bundesregierung kämpft gegen Kreditklemme
Kreditklemme - Maschinenbau beschwert sich

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal