Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Produktpiraten werden immer gerissener

Zoll  

Produktpiraten werden immer gerissener

22.07.2010, 15:32 Uhr | apn, dapd

Produktpiraten werden immer gerissener. Zoll hat weniger gefälschte Produkte sichergestellt (Foto: dpa)

Zoll hat weniger gefälschte Produkte sichergestellt (Foto: dpa)

Der europäische Zoll hat im vergangenen Jahr zwar häufiger bei Fällen von Produktpiraterie zugegriffen, dabei aber ein Drittel weniger gefälschte Produkte beschlagnahmt. Insgesamt 118 Millionen Waren wurden 2009 sichergestellt, wie aus dem am Donnerstag präsentierten Jahresbericht zur Produktpiraterie hervorgeht. 2008 waren es 178 Millionen. China behauptet dabei unangefochten seinen Spitzenplatz als Herkunftsland gefälschter Waren: 94 Prozent aller beanstandeten Artikel kamen aus dem Reich der Mitte.

"China ist bei der Produktpiraterie weltweit die größte Herausforderung", sagte ein Kommissionssprecher. Zwar setzte die EU zum Jahresbeginn 2009 einen Aktionsplan mit Peking in Kraft, doch mit geringem Erfolg. Zoll-Kommissar Algirdas Semeta will im September in Shanghai mit den chinesischen Behörden über weitere Maßnahmen beraten. Insbesondere soll ein internationales Zoll-Netzwerk aufgebaut werden, um schon an den Herkunftsumschlagplätzen den Export gefälschter Waren einzudämmen.

Deutschland gehört den sechs EU-Staaten mit den meisten Zugriffen und den meisten konfiszierten Produkten. In der Spitzengruppe sind daneben Italien, Frankreich, die Niederlande, Großbritannien und Spanien. Kommissar Semeta betonte, dass neben Luxusgütern immer mehr gefälschte Gegenstände des täglichen Bedarfs in die Union eingeführt würden, etwa Kosmetika und Medikamente. Durch die Produktpiraterie werde "die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher ernsthaft gefährdet und legal arbeitenden Unternehmen geschadet", sagte er.

Zigaretten werden am häufigsten beschlagnahmt

Ein Drittel der beschlagnahmten Produkte waren Zigaretten und andere Tabakwaren. An zweiter Stelle (13 Prozent) standen Markenartikel, gefolgt von Arzneimitteln (10 Prozent).

Nach den Statistiken der Kommission wird die Arbeit der Zollbehörden immer schwieriger: So gab es etwa in Belgien 2009 zwar doppelt so viele Zugriffe, dabei wurden aber nur halb so viele Waren sichergestellt wie im Vorjahr. Immerhin haben die Beamten weiterhin eine gute Nase. Nur fünf Prozent der Waren, die als verdächtig erschienen, stellten sich als Originale heraus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal