Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Lehman-Insolvenzverwalter: Mehr als 1 Milliarde Dollar kassiert

Finanzkrise  

Lehman-Insolvenzverwalter: Mehr als 1 Milliarde Dollar kassiert

19.10.2010, 20:06 Uhr | dpa-afx, oca, dpa-AFX

Lehman-Insolvenzverwalter: Mehr als 1 Milliarde Dollar kassiert. Die Lehman-Pleite brachte das weltweite Finanzsystem ins Wanken (Foto: Imago)

Die Lehman-Pleite brachte das weltweite Finanzsystem ins Wanken (Foto: Imago) (Quelle: imago images)

Am 15. September 2008 ging die US-Investmentbank Lehman Brothers pleite und brachte das weltweite Finanzsystem ins Wanken. Was allerdings für die einen eine Katastrophe war, war für die anderen ein dickes Geschäft. Der Grund: Die Insolvenzverwalter haben bis dato mehr als 1 Milliarde Dollar für die Abwicklung der Bank kassiert.

Die Insolvenzverwalter legten am späten Montag ihren monatlichen Bericht vor. Gehälter und Gebühren summieren sich demnach auf exakt 1.013.116.000 Dollar. Mehr als die Hälfte des Geldes haben die beiden großen Anwaltskanzleien Alvarez & Marsal sowie Weil Gotshal & Manges eingesackt. Sie kümmern sich federführend darum, die Ansprüche der Gläubiger zu sortieren und ausstehende Gelder einzutreiben.

Keine Bank konnte mehr sicher sein

Bei Lehman Brothers waren nach 158 Jahren die Lichter ausgegangen. Zurück blieben Zehntausende Geschädigte und ein tiefes Misstrauen innerhalb der Finanzgemeinde. Keine Bank konnte mehr sicher sein, dass der Geschäftspartner auch morgen noch existiert, der Markt fror über Nacht ein. Der Grundstein für die Wirtschaftskrise war gelegt.

Mittlerweile laufen die Geschäfte wieder, auch bei Lehman Brothers. Das Institut besitzt immer noch bedeutende Vermögenswerte. Für deren Verwaltung kassieren die Anwälte gerne auch mal 1000 Dollar die Stunde. Die Juristen versuchen unter anderem das Geld zurückzubekommen, das Lehman einst in Immobilienprojekte gesteckt hatte.

Viel werden die Opfer der Pleite am Ende aber nicht erhalten. Wer einen Dollar investiert hat, darf damit rechnen, um die 20 Cent herauszubekommen. Die Pleiteexperten hoffen, insgesamt 57,5 Milliarden Dollar an die Gläubiger ausschütten zu können. Zuletzt kamen bei Auktionen in New York und London Kunstwerke unter den Hammer, die einst die Lehman-Büros geschmückt hatten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal