Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Haspa drängt Schülern wohl Girokonten auf

Banken  

Haspa drängt Schülern offenbar Girokonten auf

15.11.2010, 16:56 Uhr | dapd, dapd, t-online.de

Haspa drängt Schülern wohl Girokonten auf. Die Hamburger Sparkasse sorgt schon wieder für Schlagzeilen (Foto: imago)

Die Hamburger Sparkasse sorgt schon wieder für Schlagzeilen (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Eltern einer Hamburger Schule wurden einem Bericht von NDR Info zufolge aufgefordert, Girokonten für ihre Kinder bei der Hamburger Sparkasse (Haspa) zu eröffnen. Die Begründung: Die Bezahlung in der Kantine werde umgestellt, das Bezahlen mit Bargeld sei künftig nicht mehr möglich. Die Schulbehörde hält laut NDF Info die Aufforderung für unzulässig. Verbraucherschützer kritisierten diese Praxis.

Gemeinsames Schreiben von Schulleitung und Haspa

In einem von der Schulleitung und der Haspa gemeinsam verfassten Schreiben heißt es laut NDR: "Als Partner der 'Schule am Walde' unterstützen wir sehr gerne die Einführung des neuen Zahlungsmittels und stellen das komplette System zur Verfügung ... Bitte eröffnen Sie für Ihr Kind ein Schüler-Girokonto bei der Haspa." Den Briefkopf des Anschreibens ziere das offizielle Logo der Grundschule direkt neben dem der Haspa. Unterschrieben sei der Brief an die Eltern, der NDR Info vorliege, von einem Mitarbeiter der Sparkasse und dem stellvertretenden Schulleiter.

Kritik von Verbraucherschützern

Verbraucherschützern kritisieren diese Praxis. "Dass die Schule nicht das Gespür dafür hat, wie gefährlich das ist, dass Kinder hier richtig früh für das Bezahlen mit Karten angefixt werden, das wundert mich schon sehr, denn dort sollten doch eigentlich Pädagogen sitzen", sagt die Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH), Edda Castelló.

Schulbehörde fordert neuen Brief an Eltern

Schulleiterin Renate Fuhrmann sieht keinen Fehler in dem Brief an die Eltern. Die Haspa sei regelmäßiger Sponsor der Grundschule. Die Hamburger Schulbehörde sieht das anders. Sie ist aufgrund der Recherchen von NDR Info in der Sache bereits tätig geworden. Sprecherin Brigitte Köhnlein: "Das ist ganz eindeutig nicht zulässig, weil hier aufgefordert wird, ein Produkt zu kaufen. Die Schulaufsicht hat die Schule dazu aufgefordert, einen neuen Brief an die Eltern aufzusetzen, in dem sie ausdrücklich darauf hinweist, dass die Eltern selbstverständlich nicht gezwungen sind, ein Konto bei der Haspa zu eröffnen, sondern auch mit jeder anderen Geldkarte oder mit Bargeld bezahlen können."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal