Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Wie die EU Portugal helfen kann

Wie die EU Portugal helfen kann

07.04.2011, 12:19 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Eurostaaten mit schweren Finanznöten können seit vergangenem Jahr unter einen milliardenschweren Rettungsschirm schlüpfen und damit eine Pleite verhindern. Der Schirm hat einen Umfang von 750 Milliarden Euro. Portugal kommt als zweites Land nach Irland unter den Euro-Rettungsschirm.

EU-Rettungsfonds gibt Anleihen heraus

Kernstück des Kriseninstrumentariums ist der Rettungsfonds EFSF in Luxemburg. Er gibt in einem Notfall an den Finanzmärkten Anleihen heraus und reicht das erlöste Geld an den klammen Staat weiter. Die Euro-Mitgliedstaaten zahlen also direkt keine Geldbeträge in die "Europäische Finanz-Stabilitäts-Fazilität" (EFSF) ein, garantieren aber anteilsmäßig mit bis zu 440 Milliarden Euro für die Papiere. Wegen hoher Sicherheitsleistungen kann der Fonds nur rund 250 Milliarden Euro auszahlen.

Die EU-Kommission steuert zudem mit einer Sonderkreditlinie 60 Milliarden Euro und der Internationale Währungsfonds (IWF) 250 Milliarden Euro bei. Auch die Kommission muss für die Hilfen an die Finanzmärkte gehen.

Separates Rettungspaket für Griechenland

Bisher ist Irland das einzige Land, das den Rettungsfonds in Anspruch nimmt. Europäer und IWF schnürten im vergangenen November ein Hilfspaket von 85 Milliarden Euro. Portugal ist nun das zweite Land des gemeinsamen Währungsgebiets, das nach Unterstützung fragt. Für Schuldensünder Griechenland wurde im vergangenen Jahr ein separates Paket mit einem Umfang von 110 Milliarden Euro geschnürt.

Harte Auflagen für Schuldner

Die wackelnden Euro-Staaten müssen strenge Bedingungen erfüllen. So forderten EU und IWF von Irland im Gegenzug für die Finanzspritzen die drastische Sanierung des Haushaltes. Dublin muss bis 2015 sein ausgeufertes Defizit wieder unter drei Prozent der Wirtschaftsleistung bringen.

Ab 2013 löst neuer Rettungsfonds bisherigen Fonds ab

Der Rettungsfonds, der von dem Deutschen Klaus Regling gemanagt wird, läuft Ende Juni 2013 aus. Die EU-Staats- und Regierungschefs beschlossen bei ihrem März-Gipfel, dass es von Mitte 2013 an eine dauerhafte Einrichtung mit der Bezeichnung ESM geben soll. Der ESM-Fonds soll eine Kapitalbasis von 700 Milliarden Euro haben.

Die EU-"Chefs" beschlossen auch, die Garantien für den derzeitigen EFSF-Fonds zu erhöhen, damit die tatsächliche Ausleihkapazität auf 440 Milliarden Euro steigt. Mit diesem Schritt sollen vor allem die Finanzmärkte beruhigt werden. Details sollen bis zum Juni festgelegt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur

shopping-portal