Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Kaufhof vor Verkauf? Grieche will Warenhaus kaufen

Warenhäuser  

Jetzt hat auch Karstadt-Besitzer Interesse an Kaufhof

02.11.2011, 11:49 Uhr | dapd, dpa-AFX, t-online.de, dapd, dpa-AFX, t-online.de

Kaufhof vor Verkauf? Grieche will Warenhaus kaufen . Galeria Kaufhof könnte schon bald in griechischer Hand sein (Quelle: dpa)

Galeria Kaufhof könnte schon bald in griechischer Hand sein (Quelle: dpa)

Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen will angeblich auch die Warenhauskette Kaufhof übernehmen. Wie die Zeitungen der WAZ-Gruppe unter Berufung auf gut informierte Kreise berichteten, liegt das Angebot beim Kaufhof-Eigentümer Metro auf dem Tisch. Berggruen wolle das Geschäftsmodell Warenhaus auf Dauer in Deutschland etablieren. Dies gehe am besten, wenn sich Kaufhof und Karstadt in einer Hand befinden, hieß es in den Kreisen. Zuvor wurde bereits ein reicher griechischer Reeder als potenzieller Interessent gehandelt, der seine Geschäfte in der Schifffahrt durch andere Branchenbeteiligungen abstützen wolle.

Bei Berggruen Holdings und bei Metro war auf Anfrage bis zum späten Vormittag niemand für eine Bestätigung der Meldung zu erreichen. Am Mittwoch sollte auch der Aufsichtsrat des Düsseldorfer Metro-Konzerns tagen. Bereits 2008 hatte Metro mit einem Verkauf der Warenhauskette Kaufhof geliebäugelt, doch erst jetzt seien neue, ernst zu nehmende Investoren in Sicht.

Entscheidung auf Aufsichtsratssitzung

Der Handelskonzern Metro hat laut einem Pressebericht gute Chancen, seine Warenhauskette Kaufhof noch in diesem Jahr an einen ausländischen Käufer abzugeben. Über den Stand des Verkaufsprozesses wolle der scheidende Vorstandschef Eckhard Cordes auf der nächsten Aufsichtsratssitzung berichten, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf Kreise der Bieter und Verkäufer.

Die 134 Warenhäuser könnten demnach in wenigen Wochen an die Wiener Immobilienfirma Signa weitergereicht werden. Dies sei der erste ernsthafte Versuch, Kaufhof zu übernehmen, hieß es auf Seiten der Kaufinteressenten laut dem Blatt. Eine endgültige Entscheidung solle in jedem Fall vor Weihnachten fallen.

Griechischer Milliardär will sein Geschäft diversifizieren

Hinter der österreichischen Signa, die von dem 34-jährigen Innsbrucker Rene Benko geführt werde, verbirgt sich der Zeitung zufolge als Investor der griechische Reeder und Milliardär George Economou. Der 57-Jährige bemühe sich seit drei Jahren, das krisenanfällige Geschäft mit der Seefracht durch branchenfremde Beteiligungen abzustützen.

Investorengruppe besitzt Immobilien in Deutschland

Um in die Bücher der Kölner Warenhaus-Gruppe blicken zu dürfen, sollen die Interessenten laut dem Bericht als Mindestgebot eine Kaufsumme von 2,4 Milliarden Euro genannt haben. Die Wiener Investorengruppe pflege bereits enge Verbindungen zum Kaufhof-Wettbewerber Karstadt und besitze in Deutschland Immobilien im Wert von einer Milliarde Euro.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal