Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Bieterstreit um Kaufhof - Entlassungen befürchtet

Sorge um Arbeitsplätze im Kaufhof-Bieterwettstreit

03.11.2011, 11:31 Uhr | dapd, t-online.de, dapd

Bieterstreit um Kaufhof - Entlassungen befürchtet. Kaufhof und Karstadt - schon bald unter einem Dach? (Quelle: dpa)

Kaufhof und Karstadt - schon bald unter einem Dach? (Quelle: dpa)

Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen will sich auch Kaufhof schnappen - Metro produziert schlechte Zahlen und will die Warenhäuser loswerden. Gewerkschafter fürchten jetzt massive Stellenstreichungen.

Kaufhof soll veräußert werden - und der Kunsterbe und Vielflieger Berggruen ist einer der Interessenten. Das bestätigte der Kaufhof-Eigentümer Metro. Der Düsseldorfer DAX-Konzern legt am Donnerstag seinen Geschäftsbericht vor. Die Zahlen werden zeigen, warum Metro seine rund 140 Warenhäuser loswerden will, erwarten Börsenexperten. Es ist bekannt, dass das Geschäft nicht sonderlich rund läuft - und auch der scheidende Metro-Vorstandsvorsitzende Eckhard Cordes hatte das nicht ändern können.

Gewerkschaften bangen um Arbeitsplätze

Karstadt-Retter Nicolas Berggruen, der sich zurzeit in Afrika befindet, wollte die Pläne nicht kommentieren. Berggruen - quasi Handlungsreisender in eigener Sache - hatte die insolvente Warenhauskette Karstadt Mitte vergangenen Jahres übernommen. Schon damals gab es Spekulationen über eine mögliche Fusion mit Kaufhof. Die 1984 gegründete Berggruen Holdings verfügt nach eigenen Angaben über ein Eigenkapital von mehr als zwei Milliarden Dollar und hat auf der ganzen Welt investiert - in etliche Immobilien in Berlin, eine indische Hotelkette, Windparks in der Türkei und Medienbeteiligungen in Spanien und Portugal.

Schon heute bangen Betriebsräte und Gewerkschafter um Arbeitsplätze, falls Karstadt und Kaufhof unter dem Dach der Berggruen Holdings vereinigt würden. "Die erste Frage, die man sich stellt: Was passiert in den Kleinstädten, wo es zurzeit noch beide Warenhäuser gibt?", sagte ein Betriebsrat. Schließungen und Entlassungen könnten die Folge sein.

Spekulationen um millionenschwere Immobilien

Metro nannte außerdem die österreichische Signa Unternehmensgruppe als weiteren Interessenten für Kaufhof. Signa ist ein ausgewiesener Immobilien-Spezialist und war vor elf Jahren als Zwei-Mann-Unternehmen gestartet. Hinter ihr soll nun auch der griechische Reeder und Milliardär George Economou stehen. Das wollte Signa nicht kommentieren. Insgesamt verfügen die österreichischen Immobilienentwickler über ein Vermögen von mehr als vier Milliarden Euro. Besonderer Clou: Signa besitzt bereits einige Karstadt-Immobilien, unter anderem den Oberpollinger in München.

Branchenexperten schätzen, dass die Kaufhof-Warenhäuser rund zwei bis drei Milliarden Euro wert sind. Die Metro sagt, sie strebe auch eine Lösung für die Immobilien an. "Das bietet sich an", sagte ein Sprecher, wollte aber mit Verweis auf die laufenden Verkaufsverhandlungen die interne Bewertung nicht verraten. Die Experten vermuten, dass Metro jährlich rund 250 Millionen an Mieteinnahmen erzielt. Auch das wollte Metro so nicht bestätigen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal