Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Richard Branson kauft Skandalbank Northern Rock

Richard Branson kauft Skandalbank Northern Rock

15.12.2011, 13:41 Uhr | dpa-AFX, t-online.de, dpa-AFX

Richard Branson kauft Skandalbank Northern Rock. Richard Branson wurde mit seiner Virgin Gruppe steinreich (Quelle: Reuters)

Richard Branson wurde mit seiner Virgin Gruppe steinreich (Quelle: Reuters)

Northern Rock bekommt einen neuen Eigner: Der britische Unternehmer Richard Branson kauft die Skandalbank für 747 Millionen britische Pfund (873 Millionen Euro). In der Finanzkrise musste die britische Regierung die Skandalbank noch vor der Pleite retten und das Institut verstaatlichen. Und macht mit dem jetzigen Deal ein dickes Minus von mindestens 400 Millionen Pfund, wie mehrere Medien übereinstimmend berichteten. Dennoch freut sich die britische Regierung.

Gute Nachricht für den Steuerzahler

"Wir bekommen einiges von dem Geld zurück, das wir hineingesteckt haben. Das ist eine gute Nachricht für den Steuerzahler", sagte Finanzminister George Osborne. Oppositionsführer Ed Miliband kritisierte den Verkaufspreis, da er hohe Verluste für die Steuerzahler mit sich bringe. Grundsätzlich aber sei es wichtig, dass mehr Wettbewerb im Bankensektor entstehe, damit Firmen wieder bessere Kredite bekämen.

Northern Rock markierte bereits im Herbst 2007 den Startpunkt für die Bankenkrise in Europa. Im September hatten sich lange Schlangen vor den Filialen und Geldautomaten der Bank gebildet, weil die Kunden ihr Geld retten wollten. Zu solchen Szenen war es seit rund 150 Jahren nicht gekommen, hatte es damals geheißen. Insgesamt pumpte der britische Staat 1,4 Milliarden Pfund in die Rettung der Bank.

Virgin-Gründer Richard Branson greift zu

Nun übernimmt eine der schillerndsten Persönlichkeiten des Königsreich die Pleitebank. Der Milliardär Branson, der mit Musiklabels und einer Fluggesellschaft reich wurde, betreibt bereits mit Virgin Money ein Geldhaus mit drei Millionen Kunden. Im Angebot des Geldhauses sind Konten, Anlageberatung, Hypothekenkredite und eine ganze Reihe an Versicherungen. Nun übernimmt der Milliardär die Pleitebank und weitet damit sein Geschäft massiv aus.

Branson erklärte, der Bankensektor brauche frische Ideen und neuen Wettbewerb. Konkrete Details blieb er allerdings schuldig. "Virgin hat in der Vergangenheit oft Neuland betreten, um dort den Service und den Wert für die Kunden zu erhöhen. Wir planen, dasselbe im Bankengeschäft zu tun."

Briten behalten Bad Bank

Die rund 20 Milliarden Pfund schwere Bad Bank Northern Rock Asset Management, in der unter anderem ungesicherte Kredite zusammengefasst wurden, bleibt weiterhin in Staatsbesitz. Sie ist in den schwarzen Zahlen und hatte in den vergangenen Monaten besser abgeschnitten, als erwartet worden war.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal