Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Griechenland stellt Steuersünder ins Internet

Griechenland stellt Steuersünder ins Internet

23.01.2012, 11:13 Uhr | dpa, bv, dpa, t-online.de

Griechenland stellt Steuersünder ins Internet. Protest in Athen: Bürger verbrannten im Oktober ihre Steuererklärungen (Quelle: Reuters)

Protest in Athen: Bürger verbrannten im Oktober ihre Steuererklärungen (Quelle: Reuters)

Im Kampf gegen die grassierende Steuerhinterziehung in Griechenland versucht es Athen jetzt mit einem Internet-Pranger für Steuersünder. Am Sonntagabend veröffentlichte die Regierung eine lange Liste mit 4152 Namen. Diese Personen sollen dem griechischen Staat insgesamt knapp 15 Milliarden Euro schulden. Die Steuerschuldner werden für die Misere der Staatsfinanzen mitverantwortlich gemacht. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die gesamte Summe eingetrieben werden kann.

In der Aufstellung, die der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos als "Liste der Schande" bezeichnet hatte, befänden sich auch Sänger, Unternehmer und Händler, berichtete das Staatsfernsehen. Viele der Schuldner seien aber bereits im Gefängnis oder ihre Betriebe seien pleitegegangen.

Aufdeckung drohte seit November

Experten, die die Nachrichtenagentur dpa befragte, gingen davon aus, dass der Staat "im besten Fall ein Fünftel dieser Schulden kassieren könnte". Die Regierung hatte den Schuldnern am 14. November 2011 eine zehntägige Frist gesetzt, ihre Steuerschulden zu begleichen. Die Veröffentlichung der Namen zog sich dann aber hin, weil die Datenschutzbehörde nicht sofort grünes Licht gegeben hatte, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums.

Die Regierung unter Ministerpräsident Lucas Papademos zeigt sich entschlossen, hart gegen Steuersünder vorzugehen. In den vergangenen zwei Monaten nahmen Steuerfahnder und die Polizei rund 90 Unternehmer fest, die dem Staat große Summen schulden. Darunter sind einer der bekanntesten griechischen Industriellen und der Besitzer einer Fitnessstudio-Kette.

Rückstände von mehr als 150.000 Euro pro Person

Die Liste enthält nur Namen von Personen, die am Stichtag 25. November 2011 mit mehr als 150.000 Euro im Rückstand waren. An der Spitze steht ein Schuldner mit einer Summe von über 952 Millionen Euro. Der Steuersäumige auf Rang zwei kommt auf mehr als 320 Millionen Euro Schulden beim Finanzamt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur

shopping-portal