Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Ford: Absatzeinbruch in Europa


Ford: Absatzeinbruch in Europa

14.07.2012, 11:16 Uhr | t-online.de, AFP, dapd

Ford: Absatzeinbruch in Europa. Ford-Autos beim Schiffstransport (Quelle: dpa)

Ford-Autos beim Schiffstransport (Quelle: dpa)

Der US-Autobauer Ford muss deutlich sinkende Absatzzahlen in Europa verkraften. Im ersten Halbjahr 2012 sei der Verkauf von Ford-Modellen auf 19 westeuropäischen Märkten um 19 Prozent zurückgegangen, teilte der Konzern mit.

Ford bricht im Juni um 16 Prozent ein

Allein im Juni ging der Absatz demnach um 16,1 Prozent zurück. Das entsprach nur noch 618.000 Autos. Damit litt die Marke mit dem blauen Oval deutlich stärker als der Gesamtmarkt, der in diesen Ländern laut Ford um rund sieben Prozent absackte.

Rückgang auch in Deutschland

Insgesamt betrachtet seien die Verkaufszahlen in der Region so niedrig wie seit 1994 nicht mehr, die Nachfrage in ganz Europa gesunken. Auch hierzulande lief es für Ford im ersten Halbjahr nicht gut. Verglichen mit dem Vorjahreszeitrum büßte der Autobauer bei den Neuzulassungen in Deutschland laut Kraftfahrtbundesamts (KBA) rund 4,5 Prozent ein. Der Gesamtmarkt konnte im selben Zeitraum leicht zulegen

Starkes Wachstum in Russland

Ford habe sich dennoch nicht in den harten Rabattkampf der Konkurrenten eingereiht. Lichtblicke für Ford waren der britische Markt mit einem Wachstum von 1 Prozent und Russland mit 18 Prozent mehr.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: