Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Saab und Spyker verklagen General Motors auf drei Milliarden Dollar


Saab und Spyker verklagen GM auf drei Milliarden Dollar

06.08.2012, 17:41 Uhr | dpa, AFP

Saab und Spyker verklagen General Motors auf drei Milliarden Dollar . Einst war Saab ein Teil der GM-Familie (Quelle: dpa)

Einst war Saab ein Teil der GM-Familie (Quelle: dpa)

Schwere Vorwürfe gegen General Motors (GM): Die beiden Autobauer Spyker und Saab haben den Autoriesen in den USA auf drei Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) verklagt. GM soll seine ehemalige Tochter Saab "direkt und mit Absicht" in die Pleite getrieben haben, behauptete Spyker in Den Haag. Der niederländische Sportwagenbauer hatte Saab von GM gekauft, schaffte es aber nicht, das Steuer bei dem defizitären schwedischen Autobauer herumzureißen. Der Weiterverkauf an einen chinesischen Investor war am Widerstand von GM gescheitert. Der US-Autobauer verweigerte die Übertragung von Patenten.

Saab gehörte bis Anfang 2010 zu General Motors und wurde dann vom kleinen Sportwagenbauer Spyker übernommen.

Einigung mit Investor verhindert

Die beiden Kläger verlangten "Entschädigung" von General Motors, heißt es in der Erklärung Spykers. Der US-Autokonzern habe "illegal gehandelt", um eine Konkurrenz durch Saab auf dem chinesischen Markt zu verhindern. Dadurch habe sich das Unternehmen in "strafbarer" Weise in ein Geschäft zwischen Spyker, Saab und dem chinesischen Investor Youngman eingeschaltet, das es Saab erlaubt hätte, sich zu sanieren und zahlungsfähig zu bleiben.

Saab bekommt Unterstützung bei Prozesskosten

Saab hatte im November Insolvenz angemeldet. Da das Unternehmen nicht in der Lage sei, zu den Kosten für das Verfahren beizutragen, übernehme diese Spyker, erklärte die niederländische Firma. "Im Gegenzug" werden die Niederländer "einen bedeutenden Teil der Entschädigung" bekommen, sollte Saab vor Gericht gegen GM siegen.

Spyker hatte Saab im Juni an einen chinesisch-japanischen Investor weitergereicht - der neue Eigentümer soll den schwedischen Autobauer zum Elektroauto-Unternehmen machen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal