Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Lehman Brothers: Gericht kassiert 67 Mio. fürs Insolvenzverfahren

Lehman-Insolvenz: Amtsgericht kassiert 67 Millionen Euro Gebühr

16.03.2013, 11:09 Uhr | dapd, dpa-AFX

Lehman Brothers: Gericht kassiert 67 Mio. fürs Insolvenzverfahren. Die Pleite von  Lehman Brothers hatte die weltweite Finanzkrise ausgelöst (Quelle: dpa)

Die Pleite von Lehman Brothers hatte die weltweite Finanzkrise ausgelöst (Quelle: dpa)

Lehman Brothers war im September 2008 wegen missglückter Spekulationen auf dem US-Häusermarkt zusammengebrochen - und zog das Weltfinanzsystem mit in den Abgrund. In der Folge musste auch die deutsche Tochter Insolvenz anmelden. Das Amtsgericht Frankfurt am Main hat den Gläubigern der US-Investmentbank jetzt 67 Millionen Euro für das Insolvenzverfahren in Rechnung gestellt. Ein Gerichtssprecher bestätigte auf dapd-Anfrage einen entsprechenden Bericht des "Handelsblatts". Nach seinen Angaben wurde das für das Insolvenzverfahren berechnete Geld bereits bezahlt.

Experte kritisiert Gebührenregelung scharf

Im "Handelsblatt" hatte der Stuttgarter Insolvenzexperte Volker Grub eine Kappung der Gebühren bei 275.000 Euro verlangt. Dies sehe die Insolvenz-Gebührenordnung bei einem Streitwert ab 30 Millionen Euro vor. Grub unterstellte dem Insolvenzverwalter Michael Frege ein Eigeninteresse: "Hohe Gerichtskosten rechtfertigen auch eine hohe Insolvenzverwaltervergütung."

Insolvenzverwalter könnten bis zu 800 Millionen Euro kassieren

Um Freges Honorar hatte es bereits im vergangenen Jahr Streit gegeben. Nach verschiedenen Gutachten kann er auf eine Vergütung zwischen 200 und 834 Millionen Euro hoffen. Die Entscheidung darüber wurde zunächst vertagt. Die hinter Frege stehende Großkanzlei CMS Hasche Sigle hat sich nach eigenen Angaben auf eine Vergütung von deutlich unter 500 Millionen Euro festgelegt. Zu den Aussagen Grubs wollte sich die Kanzlei nicht äußern.

Milliarden gesichert

Die Gebühren werden aus der Insolvenzmasse zulasten der Gläubiger der Lehman Brothers Bankhaus AG gezahlt. Das Frankfurter Institut war im Zuge der Pleite der US-Mutter ebenfalls in die Insolvenz gerutscht. Insolvenzverwalter Frege war es aber gelungen, rund 15 Milliarden Euro für die Gläubiger zu sichern, so dass ihre Ansprüche mit einem Rekordwert von um die 80 Prozent befriedigt werden können.

Das Verfahren hat aber nichts mit den Ansprüchen von rund 50.000 deutschen Anlegern zu tun, die Zertifikate der niederländischen Lehman-Tochter erworben hatten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal