Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Unbekannter schickt dunkles Pulver an die EZB

Unbekannter schickt dunkles Pulver an die EZB

17.07.2013, 17:14 Uhr | dpa-AFX, rtr

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) ist in der Poststelle ein verdächtiger Brief eingegangen. Aus der Sendung rieselte dunkles Pulver heraus. Worum es sich dabei handelte, war nach Angaben der Polizei in Frankfurt zunächst unklar.

Eine Angestellte klagte daraufhin zeitweise über Unwohlsein. Erste Messungen der Feuerwehr hätten aber keine schädlichen chemischen Verbindungen in der Luft ergeben, sagte ein Polizeisprecher. Der Brief und sein Inhalt wurden untersucht. Über den Absender sagte der Sprecher ebenso wenig wie über den direkten Empfänger.

Ein Ergebnis der chemischen Analyse der verdächtigen Substanz stand am Nachmittag noch aus. Das Landeskriminalamt Hessen ermittelt. Die Mitarbeiter der Poststelle konnten nach dem Ende der polizeilichen Ermittlungen wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal