Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

IWF sichert Ukraine Milliardenhilfe zu: Kiew muss Auflagen erfüllen

Finanzspritze vereinbart  

IWF sichert Ukraine Milliardenhilfen zu

27.03.2014, 12:28 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

Gute Nachricht für die finanziell stark angeschlagene Ukraine: Das Land kann auf rasche internationale Hilfsgelder zählen. Wie der Internationale Währungsfonds (IWF) in Washington mitteilte, wurde eine vorläufige Einigung über ein zweijähriges Hilfsprogramm im Volumen von 14 bis 18 Milliarden US-Dollar erzielt.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Durch das Abkommen mit dem IWF könnten in diesem Zeitraum insgesamt internationale Hilfsgelder in Höhe von mehr als 27 Milliarden Dollar freigesetzt werden, hieß es weiter in der Mitteilung.

Geldspritze an Auflagen geknüpft

Die Milliardenhilfen vom IWF gibt es allerdings nur unter Auflagen, wie der Währungsfonds betonte. Die Ukraine müsse Wirtschaftsreformen umsetzen, um Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum zu schaffen.

Die IWF-Spitzen haben das Abkommen noch nicht unterschrieben. Die endgültige Zustimmung soll im April erfolgen. Die Ukraine ist dringend auf Hilfsgelder angewiesen. Nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch sind die Staatskassen leer. Die Rechnungen können bald nicht mehr bezahlt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal