Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Wallraff erhielt Geld von McDonald's lange vor Burger-King-Skandal

"Spiegel" berichtet  

Wallraff erhielt Honorare von McDonald's

12.05.2014, 13:49 Uhr | t-online.de

Wallraff erhielt Geld von McDonald's lange vor Burger-King-Skandal. Enthüllungsjournalist Günter Wallraff weist Vorwürfe gegen sich zurück (Quelle: dpa)

Enthüllungsjournalist Günter Wallraff weist Vorwürfe gegen sich zurück (Quelle: dpa)

Die Medien-Wellen nach der Aufdeckung von Hygienemängeln bei Burger King durch die RTL-Sendung "Team Wallraff" schlagen immer höher - nun auch zurück auf Günter Wallraff. Der "Spiegel" hat herausgefunden, dass der Enthüllungsjournalist vor etwa vier Jahren mit der Fastfood-Kette McDonald’s zusammengearbeitet und dafür Honorare erhalten hat. Dadurch erhält die kritische Reportage über Burger King den Anschein, nicht völlig objektiv gewesen zu sein. Wallraff wies einen möglichen Zusammenhang zurück.

Stiftung von Günter Wallraff erhielt 8000 Euro

Das Nachrichten-Magazin berichtet, Wallraff habe im Jahr 2010 an zwei Treffen teilgenommen, die von der PR-Agentur von McDonald’s, Burson-Marsteller, organisiert wurden. Einmal diskutierte er bei einer internen Runde mit Managern von McDonald’s und Gewerkschaftern und bekam dafür einen Betrag von 5000 Euro.

Bei einer Veranstaltung der PR-Agentur in Frankfurt sprach er für 3000 Euro zum Thema "PR und investigativer Journalismus". Beide Honorare wurden an die Stiftung von Günter Wallraff überwiesen.

Auch 2011 mit McDonald's zusammengearbeitet

Darüber hinaus stellte sich Wallraff 2010 für ein internes Schulungsvideo von McDonald’s zur Verfügung, die Aufnahmen wurden dann aber nicht verwendet. Das Honorar von ebenfalls 5000 Euro wurde auf seinen Wunsch an eine hilfsbedürftige Person überwiesen. 2011 beteiligte sich Wallraff zudem an der Ausarbeitung einer internen Befragung der Mitarbeiter von McDonald’s.

Einst größter Kritiker von McDonald's

In den 80er-Jahren gehörte Wallraff zu den härtesten Kritikern von McDonald’s. Damals hatte er sich für sein Buch "Ganz Unten" als türkischer Arbeiter "Ali" bei der Fastfood-Kette eingeschlichen und anschließend über gravierende Missstände berichtet. Auch viele Jahre danach hatte er sich immer wieder sehr kritisch über den Konzern geäußert.

McDonald’s begründet die Zusammenarbeit mit Wallraff mit dem 25-jährigen Jubiläum des Erscheinens von "Ganz Unten". Man habe dies zum Anlass genommen, auf die Kritiker des Konzerns zuzugehen.

Zusammenhänge zurückgewiesen

Wallraff wies einen Zusammenhang zwischen der Kooperation mit McDonald’s und seinen jüngsten Enthüllungen über Burger King zurück. Er sei in die Recherche bei Burger King eingestiegen, um auf das Vorgehen des Franchise-Partners Yi-Ko Holding gegen Betriebsräte aufmerksam zu machen.

In der Sendung "Team Wallraff" hatte RTL vorvergangene Woche über Missstände bei dem McDonald’s-Rivalen berichtet. Bei einer Protestveranstaltung gegen Burger King am vergangenen Mittwoch in Essen hatte Wallraff gesagt, McDonald’s habe seit Jahren "die besseren Standards".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal