Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Flüge von Malaysia Airlines jetzt gähnend leer

Passagiere stellen Fotos ins Netz  

So sehen Flüge von Malaysia Airlines jetzt aus

28.08.2014, 16:01 Uhr | t-online.de, AFP

Flüge von Malaysia Airlines jetzt gähnend leer. Viele Flugzeuge von Malaysia Airlines starten derzeit offenbar mit nur wenigen Passagieren (Quelle: Reuters)

Viele Flugzeuge von Malaysia Airlines starten derzeit offenbar mit nur wenigen Passagieren (Quelle: Reuters)

Gähnende Leere in den Sitzreihen der Flugzeuge von Malaysia Airlines. Nachdem bereits 200 Angestellte der Airline den Rücken kehrten, tun dies nun scheinbar auch die Kunden.

Zwei schreckliche Flugzeugabstürze in nur wenigen Monaten scheinen vielen Fluggästen einfach zu viel zu sein. So kursieren in den sozialen Netzwerken derzeit Fotos von Passagieren, die, umgeben von leeren Sitzen, geradezu verloren in den riesigen Flugzeugen von Malaysia Airlines sitzen.

Das wohl bekannteste Foto teilte der Journalist Ricardo Goncalves. Darauf zu sehen: abgesehen von ein paar wenigen Personen, zahlreiche völlig verwaiste Sitzreihen.

Auch das Foto einer Familie zeigt ein ähnliches Bild. Vater, Mutter und Tochter können sich ausbreiten, denn um sie herum gibt es anscheinend niemand anderen.

Die Familie freut sich, denn zudem bekamen die drei von der Fluggesellschaft ein kostenloses Upgrade auf eine höhere Sitzklasse. Ob das an den ohnehin freien Kapazitäten oder an der Bekanntheit der Passagierin liegt, ist jedoch unklar.

Klar ist jedoch, dass die Airline derzeit massive Verluste einfährt. Der "New York Post" zufolge sind es derzeit rund 1,2 Millionen Euro pro Tag. In der Hoffnung auf mehr Kunden habe Malaysia in Australien die Vermittlungsprovision für Reisebüroangestellte von sechs auf elf Prozent angehoben, berichtet das Nachrichtenportal "news.com.au".

Die Airline jedenfalls lässt die Fotos nicht unkommentiert. Sie postet ihrerseits ein Foto von einem vollbesetzten Flugzeug mit der Überschrift "There are always two sides to every story", zu deutsch: Jede Geschichte hat zwei Seiten. Das Foto ist anders als die vorherigen Tweets aus der hinteren Perspektive des Flugzeugs aufgenommen und zeigt ein offenbar vollbesetztes Flugzeug. Ähnliches berichten auch anderes Passagiere, die auf der Twitter-Seite der Airline von ihren vollen Flügen schreiben.

Kündigungswelle nach Abstürzen

Dennoch, Fotos hin oder her: Dass die Airline derzeit massiv mit Verlusten zu kämpfen hat, ist eine Tatsache. Nicht nur Passagiere meiden die Airline, auch Mitarbeiter kehren ihr den Rücken. In den vergangenen Monaten hatten fast 200 Mitarbeiter ihre Kündigung eingereicht. 186 Besatzungsmitglieder hätten in den ersten sieben Monaten des Jahres gekündigt, erklärte die Fluglinie.

Vor allem nach dem mutmaßlichen Abschuss von Flug MH17 im Juli über der Ukraine sei die Zahl der Kündigungen deutlich gestiegen, hieß es in der Erklärung. Inzwischen hätten sie aber wieder "ein akzeptables und normales Niveau erreicht".

"Mitarbeiter haben Angst zu fliegen"

Viele Mitarbeiter hätten familiären Druck nach den beiden Tragödien als Grund für die Kündigung genannt, erklärte die malaysische Fluglinie. Der Generalsekretär der Angestelltengewerkschaft, Abdul Malek Ariff, sagte, einige hätten nun Angst zu fliegen. Die Kündigung der Mitarbeiter führe zudem dazu, dass die verbliebenen Angestellten bis zu zwölf Stunden am Tag arbeiten müssten. Bei den beiden Unglücken kamen 537 Menschen ums Leben, darunter 27 Besatzungsmitglieder. Seitdem steckt die ohnehin angeschlagene Fluglinie in einer schweren Krise.

Am 8. März verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos von den Radarschirmen. Die Fluglinie geht davon aus, dass die Boeing im südlichen Indischen Ozean ins Meer stürzte. Bis heute fehlt aber von dem Wrack jede Spur, die Gründe für das Unglück sind zudem weiter völlig unklar. Am 17. Juli wurde dann Flug MH17 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem umkämpften Osten der Ukraine mutmaßlich von prorussischen Separatisten abgeschossen. Bei dem Absturz der Boeing kamen 298 Menschen ums Leben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal