Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Bundesregierung hält Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro für verkraftbar

Eurozone  

Bundesregierung hält Austritt Griechenlands für verkraftbar

03.01.2015, 19:31 Uhr | t-online.de, dpa

Bundesregierung hält Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro für verkraftbar. Bisher waren Finanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel nicht bereit, Griechenland aus dem Euro ausscheiden zu lassen. (Quelle: dpa)

Bisher waren Finanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel nicht bereit, Griechenland aus dem Euro ausscheiden zu lassen. (Quelle: dpa)

Entgegen ihrer bisherigen Linie ist die Bundesregierung bereit, Griechenland notfalls aus der Eurozone ausscheiden zu lassen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Einem Vorabbericht zufolge halten sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) einen Austritt der Griechen für verkraftbar.

Der Grund dafür seien die Fortschritte der Eurozone seit dem Höhepunkt der Krise im Jahr 2012. Der "Spiegel" beruft sich dabei auf Informationen aus Regierungskreisen. Auch sei die Ansteckungsgefahr für andere Staaten begrenzt, weil Portugal und Irland als saniert gelten.

Mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) stehe zudem ein schlagkräftiger Rettungsmechanismus zur Verfügung. Für die Sicherheit großer Kreditinstitute sorge demnach die Bankenunion.

Notfalls "findige Juristen" gefragt

Eine Antwort auf die Frage, wie ein Mitgliedsland die Eurozone verlassen, aber gleichzeitig in der EU bleiben könne, gebe es dem Bericht zufolge noch nicht. "Notfalls klären das findige Juristen", zitiert das Magazin einen hochrangigen Währungsexperten.

Sollte Oppositionsführer Alexis Tsipras nach den Neuwahlen die Regierungsverantwortung in Griechenland übernehmen, den Sparkurs aufgeben und die Schulden nicht mehr bedienen, halte die Bundesregierung ein Ausscheiden des Landes dem "Spiegel" zufolge gar für unausweichlich.

Kein Kommentar aus Kanzleramt und Ministerium

Weder Kanzleramt noch Finanzministerium wollten den Bericht kommentieren. Ein Sprecher des Finanzministeriums verwies auf eine Äußerung Schäubles von Montag. Der CDU-Politiker hatte vor einer Abkehr vom Sparkurs gewarnt: "Wenn Griechenland einen anderen Weg einschlägt, wird es schwierig", erklärte er.

"Neuwahlen ändern nichts an den mit der griechischen Regierung getroffenen Vereinbarungen. Jede neue Regierung muss die vertraglichen Vereinbarungen der Vorgänger einhalten."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: