Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Wirtschaftsweise fürchten Auseinanderbrechen der Euro-Zone


Schuldenkrise  

Wirtschaftsweise fürchten Auseinanderbrechen der Eurozone

21.07.2011, 10:16 Uhr | dpa-AFX, mash, t-online.de, dpa-AFX

Wirtschaftsweise fürchten Auseinanderbrechen der Euro-Zone. Der Sachverständigenrat mahnt die Regierung zum Handeln (Foto: imago)

Der Sachverständigenrat mahnt die Regierung zum Handeln (Foto: imago)

Dringlicher Appell der fünf Wirtschaftsweisen an die Bundesregierung: Der Sachverständigenrat warnte eindringlich vor dem Ende der Eurozone und forderte von der Regierung einen "Plan B", um die finanzielle Stabilität Griechenlands wiederherzustellen. Das "Prinzip Hoffnung", nach dem die Krisenländer Griechenland, Irland und Portugal in absehbarer Zeit die von der Gemeinschaft erhaltenen Finanzhilfen zurückzahlen, könnte sich nicht erfüllen, schrieben die Experten in einem gemeinsamen Artikel in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ").

Finanziell gesunde Länder überproportional belastet

Schlägt die aktuell verfolgte Politik fehl, befürchten die fünf Weisen das unkontrollierte Auseinanderbrechen der Währungsunion oder einen so genannten Bail-Out, die Übernahme der Schulden durch Dritte. Folge einer uneingeschränkten gemeinsamen Haftung im Euro-Raum wären immer größere staatliche Stützungsprogramme durch die Gemeinschaft und eine überproportionale Belastung der finanziell gesunden Länder, vor allem Deutschlands, warnen die Ökonomen.

Ökonomen fordern Schuldenschnitt

Sie fordern zur Rückgewinnung der finanziellen Stabilität Griechenlands einen Teilschuldenerlass. "Anzustreben ist ein Schuldenschnitt auf die ausstehenden Anleihen um etwa 50 Prozent. Dadurch würde der Schuldenstand von 160 Prozent auf etwa 106 Prozent sinken."

Um die Stabilität des Umschuldungsprozesses zu gewährleisten, sollte der Schuldenschnitt mit einem Tauschangebot kombiniert werden: Banken könnten griechische Anleihen in solche des Euro-Rettungsfonds EFSF tauschen, erläuterten die Wirtschaftsweisen.

Gemeinsamer Appell zeigt Ernst der Lage

Unterzeichnet wurde die Mitteilung von allen fünf Mitgliedern des Sachverständigenrats. Diese sind derzeit: Wolfgang Franz, Peter Bofinger, Lars P. Feld, Christoph M. Schmidt und Beatrice Weder di Mauro.

Es ist das erste Mal, dass sich alle Mitglieder des Sachverständigenrats gemeinsam zur Euro-Krise äußern.

Spannung in der Regierungskoalition

Ihr Vorschlag bringt Spannung in die Regierungskoalition. FDP-Chef Philipp Rösler wandte sich strikt gegen den Kauf griechischer Staatsanleihen durch den Rettungsschirm EFSF. "Auch wenn eine Feuerwehraktion notwendig sein sollte: Zentrale Positionen müssen gewahrt bleiben, so, wie sie der Deutsche Bundestag festgelegt hat", sagte Rösler der "FAZ". "Der Rettungsfonds EFSF darf nicht zum Gläubiger griechischer Anleihen werden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Wie schlimm steht es wirklich um Italien?

Der Chefvolkswirt der Berenberg Bank zum Thema Euro. zum Video


Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal