Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher >

IWF glaubt nicht mehr an Griechenlands Reformfähigkeit

IWF glaubt nicht mehr an Griechenlands Reformfähigkeit

09.01.2012, 14:28 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

IWF glaubt nicht mehr an Griechenlands Reformfähigkeit. Ein Spiegelbild der Kreditwürdigkeit (Quelle: imago images)

Griechenland hält Europa in Atem (Quelle: imago images)

Kurz vor der nächsten Troika-Mission bekommt Griechenland schlechte Nachrichten aus Washington. Nach "Spiegel"-Informationen verliert der Internationale Währungsfonds den Glauben an die Sanierungsfähigkeit des Landes. Athen braucht aber dringend weitere Milliardenhilfen.

Die Zweifel wachsen, dass Griechenland ohne eine umfassende Umschuldung zu retten ist. Der Internationale Währungsfonds (IWF), der neben der Europäischen Zentralbank (EZB) und der EU-Kommission zur sogenannten Troika gehört, glaubt nach "Spiegel"-Informationen nicht, dass das hochverschuldete Land auf Basis der bisherigen Sanierungspläne seine Schulden dauerhaft tragen kann.

Griechenland muss seinen Beitrag leisten

Die IWF-Experten wollen im Zuge der nächsten Troika-Mission, die Mitte Januar startet, wichtige Eckwerte des Rettungspakets an die verschlechterte Wirtschaftssituation anpassen. Laut einem internen IWF-Vermerk soll Griechenland entweder einen höheren Konsolidierungsbeitrag leisten, die privaten Gläubiger auf einen höheren Anteil ihrer Forderungen verzichten oder die Euro-Staaten sich mit einem höheren Beitrag beteiligen.

Scharfe Kritik an Reformfähigkeit

Die schleppenden Reformen in Athen kritisiert der IWF scharf. Die Fortschritte beim Eintreiben von Steuern und die Erlöse aus Privatisierungen lägen unter den Erwartungen. Mit dem im Oktober verabschiedeten Rettungspaket sollte eigentlich erreicht werden, dass die griechische Staatsverschuldung 2020 nur noch 120 Prozent der Wirtschaftsleistung entspricht. Mit diesem Wert sollte die Tragfähigkeit der Schulden gewährleistet sein. Nach "Spiegel"-Informationen ist selbst das fraglich.

Griechenland braucht unrealistischen Einnahmeüberschuss

Der Ökonom Henning Klodt vom Kieler Institut für Weltwirtschaft hat berechnet, um welchen Wert die laufenden Einnahmen im griechischen Staatshaushalt die Ausgaben übersteigen müssten, damit die Regierung die Schulden in den Griff bekommen kann.

Seine Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass der Betrag selbst bei deutlich niedrigeren Zinsen und einer wirtschaftlichen Erholung deutlich mehr als zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes entsprechen müsste. "Das hat in den vergangenen Jahrzehnten kein Industrieland je erreicht", so Klodt.

Private Geldgeber sollen Hilfe leisten

Die Verhandlungen über ein neues Hilfspaket sind noch an mehreren Stellen unvollständig. Das betrifft Gespräche mit den Geldgebern sowie mit privaten Gläubigern des verschuldeten Mittelmeerstaats. Letztere sollen dem Land, wie im Oktober vereinbart, Schulden in Höhe von 100 Milliarden Euro erlassen. Allerdings mehrten sich Berichte, dass selbst dieser massive Schuldenschnitt nicht reichen könnte.

Lage Griechenlands unverändert ernst

Am 16. Januar reisen Vertreter der Troika nach Athen, um über die Details der Hilfszahlungen und die verlangten Gegenleistungen zu sprechen. Die Lage Griechenlands ist unverändert ernst. Bis 20. März braucht das Land frisches Geld, weil dann alte Anleihen im Wert von 14,5 Milliarden Euro fällig werden. Weil der hochverschuldete Staat am Finanzmarkt derzeit kein frisches Kapital erhält, ist er auf die Zahlungen des IWF und der Euro-Länder angewiesen.

Bis Mitte März sollen 89 Milliarden Euro fließen - falls die jetzt anstehenden Verhandlungen zu einem guten Ende kommen. Andernfalls droht Griechenland der Bankrott. In seiner Neujahrsansprache hatte Regierungschef Loukas Papademos bereits vor einer "unkontrollierbaren katastrophalen Zahlungsunfähigkeit" gewarnt.

Euro-Austritt weiter ein Thema

Auch ein Euro-Austritt wird in Griechenland weiter diskutiert - und auch der hätte fatale Folgen für das Land. Der Gouverneur der griechischen Notenbank, Georgios Provopoulos, hatte in einem Interview vor dramatischen Auswirkungen gewarnt, falls Griechenland zur Drachme zurückkehre. Das Land würde in einem solchen Fall wirtschaftlich ins Jahr 1950 zurückfallen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal