Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

US-Notenbank hält Zins jahrelang auf Null


Federal Reserve  

Drei Jahre Nullzins in den USA

26.01.2012, 14:53 Uhr | dpa, dpa-AFX, t-online.de - sky, dpa-AFX, dpa

US-Notenbank hält Zins jahrelang auf Null. Die Fed hält die Zinsen niedrig (Quelle: Reuters)

Die US-Notenbank in Washington D.C. (Quelle: Reuters)

Überraschung in Washington: Der US-Leitzins wird voraussichtlich noch bis Ende 2014 auf Tiefstständen verharren und damit deutlich länger als bislang angenommen. Die Konjunkturlage und Inflationsaussichten auf mittlere Sicht rechtfertigten es, dass der Zins bis dahin auf "außergewöhnlich niedrigem Niveau" bleibt, teilte die Federal Reserve nach der Sitzung des Offenmarktausschusses mit. Bislang war von Niedrig-Zinsen bis Mitte 2013 die Rede gewesen. Damit steigt die Inflationsgefahr – Gold und Erdöl zogen nach dem Entscheid an, auch die Wall Street legte zu. Der Dollar rutschte gegenüber dem Euro ab.

Fed will Geld in die Wirtschaft pumpen

Mit dem anhaltenden Nullzins steigt die Gefahr einer Inflation. Bislang sind die billigen Kredite noch nicht in die Realwirtschaft gelangt, weil Banken erhebliche Verluste bei europäischen Staatsanleihen hinnehmen mussten und Cash brauchen, um ihre Bilanz zu stärken.

Die Angst vor Verlusten zeigt sich beispielsweise im Anstieg der Kurse für deutsche und amerikanische Staatsanleihen – trotz Minizinsen setzen die Anleger auf sie, weil sie beiden Ländern vertrauen und von einer Rückzahlung ausgehen. Fondsmanager sprechen davon, dass viel Cash zurzeit auf Festgeld-Konten "eingefroren" ist.

Die Inflationsgefahr steigt

Die Fed will Unternehmen und Investoren nun zwingen, das Horten von Geld aufzugeben und zu investieren, um die Wirtschaft anzukurbeln. Sollte die Geldmengen über die Vergabe von neuen Krediten durch die Geschäftsbanken tatsächlich in die Wirtschaft gelangen, drohen höhere Preise, weil mehr Papiergeld die gleiche Menge an Gütern jagt.

Für die Verbraucher ist dies negativ, weil sich Erdöl, Dünger oder Getreide verteuern. Deshalb setzen Anleger bei einer Inflation verstärkt auf Sachwerte wie Gold, Silber oder Immobilien. Oder aber, sie konsumieren, weil die Inflation die Ersparnisse auf dem Konto auffrisst - auch dieser Nachfrageschub ist von der Fed gewollt. Auch Aktien profieren von günstigem Geld, weil Unternehmen billigere Kredite erhalten und weil einige Bewertungsmodelle für Aktien – etwa der Discounted Cash Flow – den Zins in ihre Rechnung eingebaut haben. Je niedriger der Zins, desto höher der Aktienwert.

Anhaltender Nullzins

Zuletzt hatte die Fed im Sommer 2011 ein Zinsversprechen abgegeben, wonach der Leitzins bis mindestens Mitte 2013 bei faktisch null Prozent gehalten wird. In dem Beschluss beließ die Fed ihren Leitzins zudem wie erwartet unverändert. Der Zielsatz für Tagesgeld (Fed Funds Rate) liege weiterhin in einer Spanne von null bis 0,25 Prozent, hieß es weiter. Volkswirte hatten mit dieser Entscheidung gerechnet.

Damit liegt der Leitzins bereits seit drei Jahren auf einem Rekordtief. Die Fed hatte ihn während der Finanzkrise im Dezember 2008 auf diese Spanne verringert. Vor Beginn der Krise im Sommer 2007 hatte der Zinssatz noch bei 5,25 Prozent gelegen.

Zweckoptimismus zur Konjunktur

Die Fed äußerte sich zudem verhalten optimistisch zur weiteren konjunkturellen Entwicklung in den USA. Die Wirtschaft wachse "moderat", hieß es weiter in der Stellungnahme. Allerdings gebe es nach wie vor "deutliche Risiken" für die konjunkturelle Entwicklung, die vor allem aus der derzeitig schwierigen Lage an den internationalen Finanzmärkten resultiere. Außerdem beeinträchtige ein Abkühlung der Weltwirtschaft die konjunkturelle Entwicklung in den USA.

Zudem sei die Preisentwicklung in den Vereinigten Staaten nach Einschätzung der Währungshüter "gedämpft, hieß es weiter. Ferner dürfte die Arbeitslosigkeit nach Einschätzung der Währungshüter weiterhin erhöht bleiben.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Außerdem beschloss die Fed wie bereits in der vergangenen Zinssitzung eine Fortsetzung des Programms zur Umwandlung von Anleihen (Operation Twist). Die Zinsentscheidung fiel laut Mitteilung im geldpolitischen Ausschuss der Notenbank mit 9 zu 1 Stimmen. Von den 10 Mitgliedern stimmte lediglich Jeffrey Lacker gegen die Entscheidung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal