Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Rating-Agentur Fitch reduziert Bonität von fünf Euro-Ländern


Fitch reduziert Bonität von fünf Euro-Ländern

27.01.2012, 20:18 Uhr | dpa, dapd, bv, dpa, dapd, t-online.de

Rating-Agentur Fitch reduziert Bonität von fünf Euro-Ländern. Rundumschlag von Fitch in der Eurozone (Quelle: imago images)

Rundumschlag von Fitch in der Eurozone (Quelle: imago images)

Neue Runde im scheinbaren Wettlauf der Rating-Agenturen um die Herabstufung von hochverschuldeten Ländern: Die Agentur Fitch hat die Bonität von sechs Euro-Staaten gesenkt. Italien und Spanien als dritt- bzw. viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone büßten gleich zwei Bonitätsstufen ein. Auch Slowenien wurde um zwei Noten herabgestuft. Für Belgien und Zypern ging es um eine Stufe nach unten. Das Rating von Irland wurde zwar bestätigt, die Kreditwürdigkeit jedoch wie bei den anderen fünf mit einem negativen Ausblick versehen. Das teilte Fitch in London mit.

Spanien um zwei Stufen gesenkt

Die Überprüfung von Italien, Spanien, Irland, Belgien, Zypern und Slowenien, die Mitte Dezember auf "Rating Watch Negative" gesetzt worden waren und denen somit eine Abstufung drohte, sei beendet worden, hieß es in einer Erklärung der Analysten. Irlands Langfrist-Rating liegt damit weiterhin bei "BBB+", das Spaniens sank von "AA-" auf "A".

Zypern wurde von "BBB" auf "BBB-" heruntergesetzt, Belgien von "AA+" auf "AA". Slowenien rutschte bei Fitch von "AA-" auf "A", Italien von "A+" auf "A-". Ausgenommen von der Ratingentscheidung waren Länder mit der Bestnote "AAA" und Portugal und Griechenland, deren Bewertung auf Ramschniveau ist.

Rundumschlag vor zwei Wochen

S&P hatte vor zwei Wochen neun Euroländer schlechtere Noten für ihre Kreditwürdigkeit verpasst: Europas zweitgrößte Volkswirtschaft Frankreich sowie Österreich verloren ihre Bestnoten "AAA". Auch Italien, Spanien, Portugal, die Slowakei, Slowenien, Malta und Zypern wurden herab gestuft. Deutschland behielt indes sein Spitzenrating. Schlechtere Bonitätsnoten erschweren es Schuldnern in der Regel, sich frisches Geld am Kapitalmarkt zu leihen. In der Folge büßte auch der Euro-Rettungsschirm EFSF sein Top-Rating ein.

Märkte reagieren gelassen

Die Märkte reagierten allerdings gelassen auf die Herabstufungen. Der Kurs des Euro ignorierte die Nachricht und kletterte über die 1,32-Dollar-Marke auf den höchsten Stand seit Mitte Dezember.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal